Durch Corona haben viele Autofahrer ihren Wagen deutlich weniger genutzt dieses Jahr. Das bedeutet, dass sie auch niedrigere Beiträge für die Versicherung zahlen müssen. So bekommen Sie Geld zurück.

Mehr Autothemen finden Sie hier

Deutlich mehr Unternehmen haben in der Coronakrise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Ein Beispiel: Im verarbeitenden Gewerbe, zu dem unter anderem der Maschinenbau, die Chemie- und die Autoindustrie zählen, arbeiteten vor Ausbruch der Pandemie nur in jeder vierten Firma Beschäftigte regelmäßig von zuhause aus. Laut einer Auswertung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) waren es Anfang August fast 50 Prozent.

Vor allem bei Pendlern wirkt sich das Arbeiten im Homeoffice deutlich auf den Kilometerstand ihres Autos aus. Was viele dabei nicht bedenken: Weniger Jahreskilometer bedeuten auch einen niedrigeren Beitrag für die Kfz-Versicherung. Das Verbraucherportal Finanztip.de startete daher eine Umfrage bei Versicherern, ob diese bereit seien, eine Beitragserstattung zu leisten.

Mehrheit der Versicherer erstattet Beiträge auf Anfrage

"Das Ergebnis: Alle, die antworteten, wollen ihren Kunden auf Anfrage Beiträge erstatten", informiert Finanztip.de. Dafür allerdings müssen Autofahrer aktiv werden, denn die Rückzahlung gibt es eben nicht automatisch, sondern nur "auf Anfrage".

Auch kommt es auf den Versicherer an, ob dieser rückwirkend zahlt: Einige Anbieter passen den Beitrag erst ab dem Zeitpunkt an, ab dem sich der Versicherte melde. Die Ergebnisse im Detail:

  • Sieben der 30 angefragten Versicherer weigern sich bisher, die Beiträge rückwirkend anzupassen.
  • Die Mehrheit, bislang 17, zahlt laut dem Portal auch rückwirkend.
  • Von sechs weiteren sei keine eindeutige oder gar keine Antwort gekommen.

Beitrag zurückzahlen? So reagieren die Versicherer

Diese Anbieter erstatten laut der Umfrage von Finanztip.de rückwirkend:

  • AdmiralDirekt
  • Allianz
  • BavariaDirekt
  • Bessergrün
  • CosmosDirekt
  • Dialog
  • Ergo
  • Friday
  • HDI
  • Huk24/HUK-Coburg
  • Kravag
  • Nexible
  • R+V24
  • S-Direkt
  • Verti
  • VRK
  • WGV

Anbieter, die nicht rückwirkend erstatten:

  • Confidon
  • DEVK
  • HanseMerkur
  • Janitos
  • Nürnberger Versicherung
  • VHV / HannoverscheDirekt
  • Württembergische

Von sechs Anbietern - AXA, LVM, Condor, Die Bayerische, Freeyou Car und RheinLand - sei keine eindeutige oder gar keine Antwort gekommen.

Kilometer rasch schriftlich melden

Betroffene sollten daher schnell handeln und die Kilometer aus der Police mit den tatsächlich gefahrenen Kilometern vergleichen. Liegt die Fahrleistung deutlich darunter, meldet man das der Versicherung schriftlich per Mail oder Brief und bittet um eine Eingangsbestätigung. Wer auf Nummer sicher gehen will, schickt ein Einschreiben. Zahlt die Versicherung auch rückwirkend, kann man sich damit bis Jahresende Zeit lassen. (af)

Verwendete Quellen:

  • dpa
  • Finanztip.de