Sich nicht um Reparaturen oder kleinere Makel kümmern zu müssen, ist einer der Vorteile von Carsharing. Doch auf eines sollten Fahrer unbedingt achten, bevor sie in den Mietwagen steigen: die Reifen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Wer ein Auto nur zeitweise anmietet, sollte vor der Fahrt beim Kontrollgang speziell die Reifen anschauen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Denn Nutzer könnten nie wissen, was bei der Fahrt zuvor passiert sei.

Auf das sollten Fahrer achten

Schäden wie Risse oder eingefahrene Teile lassen sich gleich erkennen. Aber besser noch mal genauer schauen, um auch nichts zu übersehen. Denn die Reifen sind die einzige Verbindung vom Auto zur Straße und deren einwandfreier Zustand daher höchst sicherheitsrelevant.

Ob der Reifendruck wirklich stimmt, lässt sich nur checken, wenn man ihn an der Tanke kurz selbst prüft. Es sei denn, das Auto hat eine Reifendruckkontrollanzeige.

So lässt sich der Reifendruck schnell überprüfen

Ob die Reifen ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Verschwindet deren goldener Rand, sind noch mindestens 3 Millimeter vorhanden, weit mehr als die gesetzliche Vorgabe von 1,6 und für Sommerreifen optimal, so der DVR. Doch das allein reicht nicht. Der DVR empfiehlt zudem, auch Ersatzrad oder Reifenpannenset zu prüfen. Wer Schäden entdeckt, sollte die Carsharing-Firma informieren und wenn möglich auf ein alternatives Fahrzeug umsteigen. (spot/dpa)