SUVs liegen im Trend – besonders bei älteren Autofahrern. Bei ihnen geht meist Solidität vor Schick. Auch sonst unterscheiden sich die Motive älterer Autokäufer oft von denen der jüngeren.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Jeder zehnte Neuwagenkäufer ist älter als 60 Jahre. Was diese Autofahrer beim Autokauf motiviert, hat die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) untersucht und im jüngsten "DAT-Report" veröffentlicht. Eine Erkenntnis ist, dass ältere Neuwagenkäufer zu 70 Prozent Männer sind, und denen ist ihr Auto wichtig: Fast alle sagen, dass sie sich ohne Fahrzeug in der Mobilität eingeschränkt fühlen.

Premiummarken beliebt bei älteren Autofahrern

Markentreue ist bei dieser Zielgruppe weit verbreitet. 43 Prozent kaufen immer die gleiche Marke – oft in einer gehobenen Preiskategorie. Nur 17 Prozent sagen, ihnen wäre die Marke egal. "Senioren wählen bevorzugt deutsche Premiumhersteller", sagt Martin Endlein von der DAT: "Und sie mögen SUVs lieber als der Durchschnittsautokäufer."

Rund 20 Prozent der Käufer entscheiden sich für diese Karosserieform. Das könnte an der mutmaßlich höheren Sicherheit liegen oder vielleicht am bequemeren Ein- und Ausstieg durch die höhere Sitzposition. Auffällig ist der hohe Anteil von 40 Prozent der Käufer, die zusätzlich einen Service- und Wartungsvertrag abschließen. Das deutet auf ein hohes Sicherheitsbedürfnis hin.

Viele ältere Käufer zahlen bar

Bei der Finanzierung liegt der vielleicht größte Unterschied zwischen jungen und älteren Käufern. 60 Prozent der Senioren legen die Geldscheine auf den Tisch des Autohauses oder zahlen per Überweisung. Die Gesamtquote der Barzahler liegt dagegen nur bei 24 Prozent. Die übrigen 76 Prozent finanzieren auf die eine oder andere Weise. Mit 29.750 Euro geben Senioren allerdings im Durchschnitt rund 600 Euro weniger aus als andere Käufer.

Bei der Wahl des Fahrzeugs steht bei ihnen Zuverlässigkeit ganz oben auf der Wunschliste. Auch Sicherheitsfeatures werden geschätzt. Das Design oder ein moderner Innenraum mit Digitaltechnik und Konnektivität sind ihnen dagegen weniger wichtig. Letzteres wünschen sich 58 Prozent aller Käufer, bei Senioren hingegen weniger als die Hälfte.

Information mehr offline als online

Käufer ab 60 Jahren informieren sich zu 60 Prozent über das Internet. Bei den Neuwagenkäufern insgesamt liegt der Anteil mit 80 Prozent wesentlich höher. Wichtig für die Kaufentscheidung ist den älteren Käufern der Kontakt zu einem fachlich kompetenten Verkäufer, der sie bedarfsgerecht berät. So ist Vertrauen zu einem Händler der wichtigste Grund, bei einem bestimmten Autohaus zu kaufen. Im Internet nach dem niedrigsten Preis für ein Auto zu suchen, liegt älteren Neuwagenkäufern meist nicht.  © 1&1 Mail & Media / CF