Wenn Sie Besitzer eines älteren Dieselmodells sind, kann es vorkommen, dass Sie hin und wieder die Verteiler-Einspritzpumpe einstellen müssen. Insbesondere bei Fahrzeugen mit hoher Laufleistung kann das der Fall sein. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie dabei vorgehen und worauf Sie achten sollten.

So macht sich eine verstellte Einspritzpumpe bemerkbar

Nach vielen tausend Kilometern Laufleistung ist die Einspritzpumpe oft nicht mehr optimal eingestellt, was den Einspritzzeitpunkt verzögert. Wenn die Pumpe nicht korrekt arbeitet und Einspritzmenge und Einspritzzeitpunkt deshalb nicht optimal sind, macht sich das beispielsweise dadurch bemerkbar, dass das Fahrzeug an Leistung verliert. Eine stärkere Rauchentwicklung des Selbstzünders kann ebenfalls ein Anzeichen für eine falsch eingestellte Dieselpumpe sein – ebenso ein unruhiger Motorlauf bei niedrigen Drehzahlen oder Probleme beim Startvorgang. Wenn Sie die Dieselpumpe wieder richtig einstellen möchten, um den Verbrennungsvorgang wieder zu optimieren, dann benötigen Sie ein wenig technisches Know-how sowie das passende Werkzeug.

Funktionsprinzip einer Einspritzpumpe

Die Verteiler-Einspritzpumpe fungiert bei älteren Dieselmodellen als Dosierpumpe; diese stellt eine bestimmte Menge Kraftstoff mit dem nötigten Druck zum Einspritzen in den Brennraum bereit. Für einen optimalen Verbrennungsvorgang sind sowohl die Menge des Kraftstoffs als auch der Einspritzzeitpunkt und der Einspritzzeitraum entscheidend. Diese Faktoren sind abhängig von der Drehzahl und der Betriebstemperatur des Motors.

Verteiler-Einspritzpumpe einstellen: So funktioniert's

Wenn Sie die Diesel-Einspritzpumpe einstellen möchten, müssen Sie zunächst alle Leitungen von der Pumpe entfernen und die Muttern am Bauteil lösen. Danach ist das Schwenken der Pumpe zum Motor hin oder vom Motor weg möglich. Schwenken Sie die Pumpe zum Motor hin, hat dies einen früheren Einspritzzeitpunkt zur Folge. Schwenken Sie die Pumpe in die andere Richtung, wird der Zeitpunkt verzögert. Die richtige Stellung und damit den richtigen Einspritzzeitpunkt finden Sie mithilfe des oberen Totpunktes (OT) des ersten Kolbens. Dieser ist bei vielen Fahrzeugmodellen an den Zahnrädern auf der Stirnseite des Motors markiert. Der optimale Einspritzzeitpunkt befindet sich in der Regel 15 Grad vor dem OT. Das liegt daran, dass der Kraftstoff etwas Zeit benötigt, um in den Brennraum zu gelangen. Fachleute sprechen vom "Einspritzverzug".

Kontrolle der optimalen Einstellung

Wenn Sie die Einspritzpumpe einstellen, sollten Sie hinterher prüfen, ob nun der optimale Einspritzzeitpunkt erreicht ist. Dafür entfernen Sie die Hochdruckleitung für den ersten Zylinder an der Pumpe und drehen den Motor. Der erste Tropfen Kraftstoff sollte genau dann austreten, wenn sich der Kolben 15 Grad vor seinem OT befindet. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Einspritzpumpe erneut leicht nach vorne oder hinten schwenken. Lässt sich die Dieselpumpe nicht optimal einstellen, sollten Sie fachkundigen Rat in einer Werkstatt suchen. Das ist auch zu empfehlen, wenn Sie nicht das passende Werkzeug besitzen oder Ihr Auto in professionellen Händen wissen wollen.  © 1&1 Mail & Media