Auto

Ferrari Monza SP1 und SP2: Radikale Retro-Sportwagen feiern Premiere

In Maranello hat Ferrari die Modelle Monza SP1 und SP2 vorgestellt. Die beiden exklusiven, hochmotorisierten Sportwagen sind die ersten Exemplare aus der neuen "Icona"-Modellreihe des italienischen Sportwagenherstellers. Technisch basieren die Fahrzeuge auf dem Ferrari 812 Superfast, aus dessen 800 PS-Motor bei den offenen Ablegern sogar noch 10 PS mehr rausgeholt werden. © 1&1 Mail & Media / CF

In Maranello hat Ferrari die Modelle Monza SP1 und SP2 vorgestellt. Die beiden exklusiven, hochmotorisierten Sportwagen sind die ersten Exemplare aus der neuen "Icona"-Modellreihe des italienischen Sportwagenherstellers. Beim Ferrari Monza SP1 handelt es sich um einen offenen Einsitzer – komplett ohne klassische Scheiben rundherum.
810 Pferdestärken unter der Haube dürften für jede Menge Fahrtwind sorgen. Dagegen soll - zumindest eingeschränkt - die sogenannte virtuelle Windschutzscheibe vor dem Lenkrad helfen, die einen Teil des Luftstroms ablenkt.
Laut Ferrari sprintet der Monza SP1 (wie auch sein Bruder SP2) in 2,9 Sekunden auf 100 km/h. 200 km/h werden nach 7,9 Sekunden erreicht.
Bei der Gestaltung des Monza SP1 verzichteten die Ferrari-Designer auf Spoiler und andere Anbauteile, die das Gesamtbild stören könnten.
Die aerodynamisch ausgefeilte Abdeckung des Innenraums ist für sich schon ein Blickfang.
Der Einstieg in das auf den Fahrer zugeschnittene Cockpit erfolgt durch die nach oben öffnende Fahrertür. Vor der Instrumententafel zu erahnen: Die virtuelle Windschutzscheibe "Virtual Wind Shield".
Die Außenhaut des Ferrari Monza SP1 besteht aus Kohlefaser, um das Gewicht möglichst gering zu halten. Trotzdem bringt der Wagen immerhin 1.500 Kilo auf die Waage.
Auf den ersten Blick kaum auseinanderzuhalten: Monza SP1 und SP2 unterscheiden sich nur durch die Anzahl der Sitzplätze.
Der 6,5 Liter V12 erzeugt ein maximales Drehmoment von 719 Newtonmetern bei 7000 Umdrehungen pro Minute.
Der Ferrari Monza SP2 kommt genau wie der SP1 auf eine Länge von 4,65 Metern. Die Breite beträgt 1,99 Meter, die Höhe nur 1,15 Meter.
Vier dicke Endrohre, zwei markante Airdomes, eine gebogene Lichtleiste: Das Heck des Ferrari Monza SP2 macht was her.
Wer nicht alleine unterwegs sein möchte, der entscheidet sich für den Ferrari Monza SP2. Aufgrund des zusätzlichen Sitzplatzes wiegt der 2-Sitzer trotz fehlender Innenraumabdeckung exakt 20 Kilogramm mehr als der einsitzige SP1.
Der Beifahrer bekommt im Ferrari Monza SP2 sogar extra seine eigene kleine Windschutzscheibe spendiert.
Der Ferrari 812 Superfast ist der Motorspender für die neuen Ikonen aus Maranello.
Aufgrund des Daches und weniger Leichtbau wiegt der Ferrari 812 Superfast über 100 Kilogramm mehr, als der Monza SP1 und SP2. Aber man wird bei Regen nicht so leicht nass.