Nicht nur in der Wohnung lässt ein gründlicher Frühjahrsputz die Spuren der kalten Jahreszeit verschwinden, auch beim Auto vollbringt die Putzaktion wahre Wunder. Und ganz nebenbei sorgen Sie bei einer gründlichen Fahrzeugreinigung dafür, dass sich der Wertverlust Ihres Autos im Gegensatz zu vernachlässigten Modellen in Grenzen hält.

Zum Frühjahr muss der Winterdreck vom Auto runter. Für den Start bietet sich daher zunächst der genaue Blick auf die Lackierung an. Streusalz- und Splittreste können schnell zum Feind der Karosserie werden und sollten daher gründlich abgespült werden. Idealerweise suchen Sie dafür eine öffentliche Waschanlage auf – bevor es in die Anlage geht, sollten Sie mit dem Hochdruckreiniger jedoch die gröbsten Dreckrückstände vom Winter entfernen. Ansonsten kann der übrig gebliebene Schmutz bei der mechanischen Wäsche für Schäden im Lack sorgen. Ist der Lack sauber, sollten schadhafte Stellen an der Karosserie mit Lackstift und Co. abgedeckt und versiegelt werden, um Korrosion vorzubeugen.

Bringen Sie den Motorraum auf Hochglanz

Auch dem Motorraum sollten Sie beim Frühjahrsputz ein besonderes Augenmerk widmen. So müssen nach dem Winter alle Flüssigkeitsstände wie Scheibenwischwasser, Kühlflüssigkeit und Motoröl überprüft und gegebenenfalls auf den ordnungsgemäßen Pegel gebracht werden. Starke Verschmutzungen sollten zudem entfernt werden, achten Sie dabei aber immer auf die elektronischen Teile. Sollte sich an einigen Stellen auch Laub festgesetzt haben, sollte dieses ebenfalls entfernt werden, um Gammelgeruch und Schimmel vorzubeugen.

Den Innnenraum nicht vergessen

Nachdem Ihr Auto nun schon von außen wieder in neuem Licht erstrahlt, widmen Sie sich dem Innenraum. Die Fußmatten warten nur so darauf, richtig ausgeklopft zu werden. Mit einem Staubsauger lassen sich die Sitze und Ablagen außerdem bequem von Schmutz und Staub befreien. Ausgerüstet mit Fensterreiniger und einem fusselfreien Lappen können Sie dann den Scheiben von innen zu Leibe rücken und Fettrückstände und Dreck entfernen, um für klare Sicht zu sorgen. Die Gummis an Türen und Fenstern reinigen Sie am besten auch gleich mit und pflegen diese im Anschluss mit einem speziellen Fettstift.

Praktischerweise sollten die vorhergehenden Schritte mit geöffneten Türen durchgeführt werden, denn so kann Ihr Wagen richtig durchgelüftet werden. Über die kalte Jahreszeit kann sich Feuchtigkeit im Innern des Fahrzeugs ansammeln, die sich auf diese Weise wieder verziehen kann. Anschließend gilt es noch Fahrzeugleuchten zu reinigen, auf ihre Funktionalität zu überprüfen und wieder auf die richtige Einstellung zu bringen.

Die Sommerreifen kehren zurück

Je höher die Temperaturen steigen, desto wichtiger wird es auch, wieder auf Sommerreifen zu wechseln. Fällt das Thermometer nicht mehr unter sieben Grad, können Sie den Reifenwechsel selbst vornehmen oder den Jungs in der Werkstatt die Aufgabe überlassen. Bei der Gelegenheit könnten Sie bei den Profis auch noch einen kleinen Sicherheitscheck in Auftrag geben. Viele Firmen bieten Kontrollen für kleines Geld an, bei denen sicherheitsrelevante Teile an Fahrwerk und Bremsen überprüft werden.

Zum Abschluss bietet es sich noch an, die Wischblätter zu überprüfen. Eis und Kälte können diese porös werden lassen, in manchen Fällen hilft nur das Auswechseln. Außerdem sollte natürlich noch unnötiger Winter-Ballast wie Skiträger und andere unnötige Dinge aus dem Auto entfernt werden, um nach dem Frühjahrsputz effektiv Sprit einsparen zu können.  © 1&1 Mail & Media / CF