Wer viel Rad fährt, sollte das Bike auf seine Bedürfnisse ingestellt haben. Sonst drohen Beschwerden im Knie und bei Handgelenken. So beugen Sie vor.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Wenn Sie Begleiterscheinungen wie Hand- oder Knieschmerzen auf der Radtour plagen, sollten Sie ihr Fahrrad besser neu justieren.

Idealerweise ist der Oberkörper auf dem Fahrrad leicht nach vorne geneigt und der Körperschwerpunkt liegt über den Pedalen, erklärt Prof. Joachim Grifka von der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg Asklepios in Bad Abbach.

Sattel und Lenker richtig einstellen

Der Winkel zwischen Armen und Oberkörper beträgt am besten 90 Grad. Dafür stellt man den Lenker nicht zu weit nach vorn und den Sattel so hoch, dass das Knie leicht gebeugt ist, wenn sich die Pedale an der tiefsten Stelle befinden. Das schont die Knie, weil das Gewicht auf dem Sattel liegt und sie sich leicht durchbewegen lassen.

Wer Probleme mit den Knien hat, sollte lieber leichtere Gänge auswählen und steilere Passagen meiden. Bei starken Anstiegen und hohen Gängen werden die Knie stark belastet.

Rennradposition führt zu Verspannungen

Plagen einen Nackenprobleme, sollte die Sitzposition aufrechter sein. Gerade die klassische Rennradposition mit weit nach vorn gebeugtem Oberkörper führt eher zu Verspannungen, da man den Kopf in den Nacken legt. Allgemein empfiehlt es sich, immer mal eine Pause einzulegen, um die Muskeln im Nackenbereich zu lockern.

Um tauben Händen vorzubeugen, sollten Unterarm und Hände beim Fahren möglichst eine gerade Linie bilden und die Arme leicht gebeugt sein. Sobald man Schmerzen oder ein Kribbeln spürt, sollte man eine kurze Pause einlegen und die Hände ausschütteln. (spot/dpa)

Verkehrsregeln für Radfahrer: Vier Irrtümer und wie es richtig geht

Selbst auf dem Rad können sie uns unterlaufen: die kleinen Sünden des Alltags. Was aber dürfen Radfahrer und was nicht? Wir klären die vier größten Irrtümer auf.