Skoda hat seine neue Rallye-Rakete vorgestellt. Mit dem brandheißen Fabia R5 wollen die Tschechen in den internationalen Rallye-Meisterschaften der Konkurrenz mächtig einheizen.

Auch wenn der neue Skoda Fabia R5 vornehmlich wohl nur von Rallye-Profis von Ecke zu Ecke geprügelt werden dürfte, lohnt sich der Blick auf das giftige Design des verschärften Rennzwergs. Der R5 basiert auf dem erst im letzten Jahr vorgestellten neuen Serienmodell des Skoda Fabia. Unterm Blech wird allerdings ein modifizierter 1,6-Liter-Turbo den Ton angeben. Zum Leistungspotenzial macht Skoda bisher keine Angaben. Sicher ist, dass der Allrad-Knirps ein sequenzielles 5-Gang-Rennsportgetriebe bekommt.

Bissig auf Konkurrentenjagd

Äußerlich präsentiert sich der Fabia R5 im extrem verschärften Renntrimm. Ein spezielles Rallye-Widebody-Kit mit Spurverbreiterung macht den einst zahmen Kleinwagen zum grimmigen David. Große Lufteinlässe an der Front, in der Motorhaube und eine Lufthutze auf dem Dach sorgen für ausreichend Frischluft und Motorkühlung. Am Heck halten ein riesiger Dachkantenspoiler und ein tiefer Diffusor den Hobel auf dem Boden. Inklusive aller Rennmodifikationen wiegt der Wagen, wie vom Reglement vorgeschrieben, nur noch 1.230 Kilogramm.

Bereits dieses Wochenende wird der neue Skoda Fabia R5 bei der Sumava-Rallye (23. bis 25. April) seine Premiere im Rahmen der Tschechischen Rallye-Meisterschaft geben. Vorerst wird der Flitzer nur für Werksteams angeboten, private Rennställe sollen den R5 aber möglichst bald ebenfalls ordern können. Der Preis dürfte dann bei maximal 180.000 Euro liegen.  © 1&1 Mail & Media / CF