Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 in Las Vegas rollt Hyundai seinen neuesten Beitrag zum emissionsfreien Autofahren auf die Bühne: Das Hyundai Next-Generation FCEV setzt auf modernste Brennstoffzellentechnik, verpackt in ein schickes SUV-Kleid. Gelingt den Südkoreanern damit der Durchbruch?

Während viele Automarken das batterieelektrische Automobil mittlerweile in den Mittelpunkt der Entwicklungen gestellt haben, bleibt man bei Hyundai hartnäckig, was die Brennstoffzelle angeht: Neben Toyota sind die Südkoreaner derzeit die Einzigen, die die Technik in Serie produzieren. Und mit dem neuen Next-Generation FCEV will die Marke mit dem geschwungenen "H" so richtig durchstarten. Das Fahrzeug ist eine umfangreiche Weiterentwicklung des seit 2013 erhältlichen ix35 Fuel Cell und verfügt neben einem verbesserten Antrieb auch über viele neue Technologien, die das Autofahren angenehmer machen sollen.

Hyundai Next-Generation FCEV: Offizieller Name noch unbekannt

Erst zum Messestart am 9. Januar 2018 will Hyundai alle Details zum neuen Wasserstoffauto bekannt geben. Dazu zählt etwa auch der offizielle Name des Fahrzeugs. Doch auch jetzt sind schon einige Features des Fuel-Cell-SUVs bekannt. So wird das Fahrzeug unter anderem über ein "Intelligent Personal Cockpit" mit Spracherkennung verfügen. Der Fahrersitz hat zudem die Fähigkeit, die Vitalzeichen des Fahrers zu prüfen und darauf zu reagieren (Heizung, Kühlung, Einblendungen im Bordcomputer).

Das Design des SUVs wirkt bereits seriennah. Ein breiter Kühlergrill mit geschwungenen Lamellen und darüberliegenden, sehr schmalen LED-Schlitzen kennzeichnet die Front des Autos. Das darunterliegende, zweite Scheinwerferpaar beherbergt zwei weitere Leuchteinheiten. Die Seitenschweller sowie die Radläufe sind farblich abgesetzt, was den robusten Charakter hervorheben soll. Die optisch durchbrochene D-Säule sorgt für Leichtigkeit am Heck und soll darüber hinaus den Luftstrom beruhigen. Die Türgriffe sind für eine bessere Aerodynamik im Karosseriekörper versenkt. Insgesamt weist das Design viele Parallelen zum Hyundai Kona auf, dem neuen Mini-SUV der Marke.

800 Kilometer Reichweite

Die Brennstoffzelle schafft laut Hyundai eine Effizienz von 60 Prozent und ist damit rund 10 Prozent effizienter als das Vorgängermodell. Nach dem koreanischen Standard schafft das neue Wasserstoff-SUV damit 580 Kilometer mit einer Füllung. Rechnet man mit dem europäischen Fahrzyklus (NEFZ), beträgt die Reichweite gar 800 Kilometer. Dabei klingt die Nennleistung des Motors mit 163 PS gar nicht mal nach Spaßbremse. Verbesserte Wasserstofftanks sorgen für noch mehr Sicherheit und eine optimierte Speicherung des Brennstoffs. Zum Marktstart und den Preisen hat Hyundai noch keine Informationen veröffentlicht. Bisher kostete ein ix35 Fuel Cell mindestens 65.000 Euro.  © 1&1 Mail & Media / CF