Der Porsche 997 GT3 Clubsport ist schon von Haus aus ein echter Heißsporn. Die Tuningwerkstatt Kaege hat am Sportwagen trotzdem noch Optimierungspotenzial gefunden und den 911er für die Rennpiste präpariert.

Im beschaulichen Stetten in Rheinland-Pfalz haben sich die Tuning-Experten von Kaege den 997 GT3 Clubsport mit 415 PS vorgeknöpft und einer gründlichen Generalüberholung unterzogen. Unter anderem neue Katalysatoren, Fächerkrümmer sowie eine neue Schalldämpferanlage und ein optimierter Luftfilter sorgen zusammen mit einer neuen RS-Heckscheibe und dem Einbau eine Lithium-Ionen-Batterie für eine Portion mehr Power und das bei weniger Gewicht. Insgesamt 23 Zusatz-PS kitzelt Kaege aus dem 3,6-Liter-Boxer heraus. Das Leergewicht konnte um beachtliche 60 Kilogramm reduziert werden.

GT3 Clubsport: Optimale Kraftübertragung

Damit der Bolide nicht nur einen noch kratzigeren Sound, sondern auch eine agilere Performance auf den Asphalt zaubert, wurde die Hydraulikpumpe in eine elektrische Servopumpe umgebaut, wodurch sich die Gewichtsverteilung von hinten nach vorn verlagert. Oben drauf sorgen ein dreifach verstellbares Gewindefahrwerk und die aggressiv rot lackierten 19 Zoll großen Superlight-Felgen inklusive Michelin-Pilot-Cup2-Reifen für noch mehr Grip auf der Straße.

Im Innenraum sind das Navi und die herkömmlichen Ledersitze aus Gewichtsgründen rausgeflogen, dafür nehmen Fahrer und Beifahrer jetzt auf speziellen Leichtbausitzen mit Retro-Stoffbezug Platz. Und damit beim Hobby-Renneinsatz auch die Sicherheit nicht zu kurz kommt, schützt außerdem ein in Wagenfarbe lackierter Überrollkäfig die Passagiere. Einen Preis hat Kaege für sein Racing-Paket nicht bekannt gegeben.  © 1&1 Mail & Media / CF