Lexus gönnt seinem 2014 vorgestellten Luxuscoupé ein dezentes Facelift. Die geänderten Feinheiten erschließen sich teilweise erst auf den zweiten Blick. Beim Händler steht der überarbeitete RC ab dem Jahreswechsel.

Mehr Auto-Themen finden Sie hier

Der neue Lexus RC wird auf der Paris Motor Show ab dem 2. Oktober 2018 erstmals in Europa gezeigt. Auffällige Veränderungen sind nicht zu erwarten, denn die Toyota-Tochter hat die Karosserie nur ganz dezent modellgepflegt. Einige Details wurden vom größeren und neueren Sportwagen Lexus LC auf den RC übertragen.

Feinschliff an der Aerodynamik

In der Front zeigen sich die seitlichen Lufteinlässe vergrößert. Das separate Tagfahrlicht entfällt und ist nun in die Hauptscheinwerfer integriert. Eine außergewöhnliche Eigenart ist das Design des Kühlergrills, dessen Gitterstruktur sich von oben nach unten mit jeder Reihe verändert.

Im hinteren Stoßfänger befinden sich nun seitliche Luftauslässe, die die annähernd dreieckige Form der vorderen Lufteinlässe aufgreifen. Ein tieferer Schwerpunkt des Coupés soll seine sportliche Veranlagung verdeutlichen. Neu sind auch die L-förmigen Linsen der beiden Rücklichter. Sie gelten für Lexus als markantes Erkennungszeichen des revidierten RC.

Sportliches Ansprechen von Motor und Lenkung

Neben der Aerodynamik hat Lexus die Reifen und die Radaufhängungen modifiziert, das Ansprechverhalten des Antriebs verbessert und Feinabstimmung an der Lenkung vorgenommen. Laut Lexus legt der RC dadurch eine ähnlich sportliche Charakteristik wie der große Bruder Lexus LC an den Tag.

Der neue RC soll sich besonders spurstabil fahren, und das bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen. Das macht den RC zum langstreckentauglichen Grand Turismo, der sich auf kurvigen Passstraßen ebenso wohlfühlt wie auf ausgedehnten Autobahnpassagen.

Hochglanz im Innenraum durch gebürstetes Metall

Den Innenraum wertet Lexus ebenfalls durch einige Detailverbesserungen auf. So strahlen die gebürsteten Oberflächen der Klima- und Audioregelung in neuem Glanz. Die Kniepolster zu beiden Seiten der Mittelkonsole wurden vergrößert und höher gesetzt, wodurch der vordere Innenraum geräumiger wirkt.

Neu ist auch die analoge Uhr nach dem Vorbild des LC. Sie wird innerhalb des Armaturenträgers weit oben eingebaut und setzt damit einen stilvollen Akzent. Der Innenraum der stärksten Variante RC F Sport erhält Aluminiumapplikationen in vier wählbaren Designvarianten.

An den Motorisierungen wird sich derweil nichts ändern. Sie reichen vom Vierzylinder mit 245 PS bis zum achtzylindrigen RC F mit 477 PS. Die Preise hat Lexus noch nicht bekannt gegeben.  © 1&1 Mail & Media / CF