Auto

Der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC: Einstieg in die Performance-Klasse

Kommentare1

Der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC soll die sogenannten Hot Hatches aufmischen. Der Kompaktsportwagen steht mit seinen 306 PS von der Leistung her in direkter Konkurrenz zum VW Golf R 4MOTION (310 PS). Aber auch bei den potenziellen Käufern eines leistungsstärkeren BMW M140i (340 PS), Ford Focus RS (350 PS) oder Audi RS3 (400 PS) könnte das Modell aus Stuttgarter bereits auf Kundenfang gehen. Zumindest solange, bis der Mercedes-AMG A 45 4MATIC kommt. © 1&1 Mail & Media / CF

Der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC soll die sogenannten Hot Hatches aufmischen. Unter der Haube des Kompaktsportwagens arbeitet ein neu entwickelter 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor. Dieser leistet 225 kW / 306 PS und beschleunigt die A-Klasse in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h.
Zur Effizienzsteigerung des Motors tragen die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC, das intelligente Thermomanagement für Motor und Öl sowie die Mehrfachfunkenzündung bei.
Die aerodynamisch optimierten 18 Zoll Leichtmetallräder sind im Doppelspeichendesign gehalten. Die Seitenschwellerverkleidungen der AMG Line betonen die sportliche Natur des Fahrzeugs.
Auch die Heckschürze mit Diffusoreinsatz und den beiden runden Endrohrblenden sorgt für eine dymamische Heckansicht.
Damit der Mercedes-AMG A 35 4MATIC richtig durchstartet, haben die Ingenieure bei der Entwicklung immer den Fahrspaß im Auge gehabt.
Der Allradantrieb AMG Performance 4MATIC verteilt das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse. Von 50:50 bis 100:0 (vorne/hinten) ist alles möglich.
Fünf verschiedene Fahrprogramme bieten ein breites Spektrum unterschiedlicher Fahrzeugcharakteristik. Die Programme "Sport" und "Sport +" unterstützen dynamische Manöver auf kurvenreichen Straßen.
Die adaptive Verstelldämpfung ist optional erhältlich. Mit ihr kann sich der Fahrer zwischen drei Fahrwerkregelungen (komfortabel bis sportlich) entscheiden.
Zu den Erkennungsmerkmalen des Mercedes-AMG A 35 4MATIC gehören an der Front unter anderem der Kühlergrill mit Doppellamelle, der Frontsplitter und die AMG Line Frontschürze mit Flics an den Lufteinlässen.
Eine Hochleistungs-Bremsanlage soll für ordentliche Verzögerungswerte sorgen. An der Vorderachse sitzen 350 Millimeter große Bremsscheiben, an der Hinterachse sind die Scheiben 330 Millimeter groß.
Der Mercedes-AMG A 35 4MATIC ist serienmäßig mit einer AMG Abgasanlage mit Abgasklappe für Soundmodulation ausgestattet. Abhängig vom gewählten Fahrprogramm wird der Klang von ausgewogen bis kraftvoll moduliert.
Der Mercedes-AMG A 35 4MATIC kann seine Anleihen beim Rennsport nicht verleugnen. Der Heckspoiler über der Abrisskante zeigt es deutlich.
Im Innenraum gehören unter anderem die integrierten Touch Control Buttons am Lenkrad zu den Neuerungen. Mit ihnen lassen sich verschiedene Anzeigen durch Wischbewegungen beliebig positionieren und intuitiv auswählen.
Auch die Mittelkonsole mit Touchpad ist neu, sie enthält zusätzliche Schalter, über die sich das ESP, der manuelle Getriebemodus und die adaptive Verstelldämpfung regulieren lassen.
Seine Weltpremiere feiert der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC am 2. Oktober auf dem Pariser Autosalon 2018. Der Marktstart für den Kompaktsportwagen ist in Westeuropa für Januar 2019 geplant.
Neue Themen
Top Themen