Als Konkurrent gegen sportliche Kompaktautos wie den VW Golf GTI bringt Renault ab dem Frühjahr seinen Mégane wieder als RS Version an den Start.

Renault verkauft seinen Mégane ab Frühjahr erneut als Sportmodell RS. Angetrieben von einem 1,8 Liter großen Turbo-Benziner, kommt er laut Hersteller in der Grundversion auf 205 kW/280 PS. Später soll es noch eine Trophy-Version mit 221 kW/300 PS geben. Preise nannte Renault nicht.

Schaltgetriebe oder Doppelkupplung

Der Motor entwickelt in der Grundversion ein maximales Drehmoment von 390 Nm und beschleunigt damit im besten Fall in 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitze liegt bei 255 km/h.

Dabei bieten die Franzosen den Kunden die Wahl zwischen einem manuellen Schaltgetriebe oder einer modifizierten Doppelkupplung mit verschiedenen sportlichen Schaltprogrammen. Mit diesem Getriebe verbraucht der Mégane RS im Mittel 6,9 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 155 g/km.

Als Handschalter steht der Mégane RS mit einem Normverbrauch von 7,2 Litern (161 g/km) im Datenblatt. Damit die Kraft besser auf die Straße kommt und man damit schneller unterwegs ist, hat Renault die Spurweite um mehrere Zentimeter verbreitert und das Fahrwerk strammer abgestimmt. Außerdem fährt der RS als einziger kompakter Sportler mit einer Allradlenkung.

Betont bulliges Design

Zu erkennen ist er von außen an einem betont bulligen Design und an Tagfahrleuchten, die dem Muster einer Rennflagge nachempfunden sind. Innen machen unter anderem tief ausgeschnittene Sportsitze den Unterschied zur Normalversion.

Außerdem haben die Franzosen die Ausstattung unter anderem um ein Telematiksystem erweitert, mit dem der Fahrer wie ein Profi seinen Fahrstil und seine Rundenzeiten analysieren und dafür sogar Videoaufzeichnungen nutzen kann.  © dpa

Bildergalerie starten

Neuwagen von Privatkunden: Diese Modelle waren 2017 am beliebtesten

2017 haben sich laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 1,2 Millionen deutsche Privatkunden für einen Neuwagen entschieden. Ein wesentlicher größerer Anteil wurde gewerblich zugelassen. Doch für welche Autos entscheiden sich die Deutschen, wenn es um den eigenen Privatwagen geht?