Dies gilt sowohl für den Barkauf als auch für finanzierte Neuwagen. Wenn der Neuwagen ein Kompakter sein soll, bieten sich der Micro-Crossover Ignis oder der Swift an. Den Ignis gibt es wahlweise auch mit CVT-Automatikgetriebe und Allradantrieb. Bei den beiden Modellen sparen Kunden im Moment 3.500 Euro.

Mehr zum Thema Mobilität

Falls ein etwas dynamischeres Fahrverhalten gewünscht ist, lohnt sich der Blick auf den Suzuki Swift Sport. Privatkunden können beim Kompaktsportler derzeit 4.500 Euro sparen. Im Dezember gibt es ihn zudem in der Außenfarbe "Flame Orange Pearl Metallic". Die Lackierung ist allerdings auf 350 Modelle limitiert.

Preisnachlässe bei SUV-Modellen

Falls es ein größeres Modell sein soll, bietet sich der City-SUV Vitara an. Auf diesen gibt es während des Angebotzeitraums 5.500 Euro Preisnachlass. Unter dem Namen "Shinkai" rollt er als Sondermodell in einer dunkelblauen Zweifarb-Lackierung in die Ausstellungsräume der Vertragshändler. Serienmäßig ist ein 48-Volt-Mildhybrid-System verbaut, wahlweise gibt es den Vitara aber auch als Vollhybriden.

Wer bei einem Vollhybridantrieb bleiben möchte, aber ein etwas größeres Modell möchte, ist mit dem sportlichen SUV-Crossover-Modell S-Cross gut beraten. Kunden können zudem zwischen Front- oder Allradantrieb wählen und 6.000 Euro während des Aktionszeitraums bis zum 31. Dezember sparen.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Am meisten Rabatt gibt es mit 9.000 Euro auf den Kauf des neuen Plug-in-Hybriden Across. Das gleicht das Wegfallen der staatlichen Prämie in diesem Jahr zumindest etwas aus.

In der Fotoshow zeigen wir Ihnen, wie sich der Suzuki Swift Sport 1.4 Boosterjet Hybrid im Dauertest schlägt  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.