Der kürzlich als "BP23" vorangekündigte Supersportwagen von McLaren hat jetzt einen richtigen Namen: Er wird als Speedtail ab 2019 gebaut. Wie schon der legendäre F1 vor über 20 Jahren soll er mit phänomenalen Fahrleistungen aufwarten.

Mehr Auto-Themen finden Sie hier

Der von 1993 bis 1997 produzierte McLaren F1 gilt noch immer als der schnellste Supersportwagen mit Saugmotor, der je gebaut wurde. Mit dem Speedtail erhält er nächstes Jahr einen würdigen Nachfolger.

McLaren kündigt für den Speedtail eine Höchstgeschwindigkeit von 391 km/h an. Damit würde er den F1 um fünf km/h übertreffen.

Drei Sitze wie beim Vorbild

Die auffälligste Gemeinsamkeit mit dem Vorgänger werden wohl die drei Sitze mit dem Fahrer in der Mitte sein. Der Antrieb wird wohl ein Elektrohybrid sein – Details verrät McLaren dazu noch nicht.

Bei der Karosserie setzt der britische Sportwagenspezialist auf ein stromlinienförmiges Design, das geringen Luftwiderstand gewährleistet.

Hergestellt wird der Speedtail von McLaren Special Operations (MSO), den Werkstunern von McLaren. "Exquisite neue Materialien", so McLaren, sollen weitgehende Gestaltungsfreiheit beim manuellen Maßschneidern der Karosserie ermöglichen.

Denn die Autos werden selbstverständlich für die speziellen Wünsche ihrer zukünftigen Besitzer personalisiert.

Leistung und Komfort im Einklang

Trotz extremer Fahrleistungen ist der Speedtail nicht als reiner Sportwagen konzipiert. McLaren positioniert ihn als "Hyper-GT" – also als superschnellen Gran Turismo. Er soll nicht nur der schnellste (auf der Geraden), sondern auch der luxuriöseste McLaren werden.

Von dem Hyper-GT werden lediglich 106 Exemplare hergestellt – genau die gleiche Stückzahl wie schon beim F1. Die offizielle Vorstellung erfolgt Ende 2018.

Schon vorher werden die 106 Kunden Gelegenheit haben, der Enthüllung in einer Privatvorstellung beizuwohnen. Denn die gesamte Auflage ist schon lange ausverkauft. Sie wurde bereits an gute Kunden vergeben, noch bevor McLaren das Projekt im November 2016 überhaupt ankündigte.

Damit die Käufer bis zur Auslieferung die Vorfreude genießen können, erhält jeder von ihnen vorab eine Skulptur, die das Design des Speedtail illustriert.

Das 40 cm lange und 3,6 Kilogramm schwere Kunstobjekt wurde aus einem Stahlblock herausgefräst und in stundenlanger Handarbeit poliert.

Legendärer Vorgänger

Der 1993 vorgestellte Vorgänger McLaren F1 war bis zum Erscheinen des Bugatti Veyron im Jahr 2005 der schnellste Sportwagen der Welt.

Im Unterschied zum Nachfolger war er kompromisslos auf Sportlichkeit ausgelegt. Allein 28 der 106 Exemplare wurden als Rennversion McLaren F1 GTR hergestellt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Sportwagen-Neuzulassungen im April: Diese Modelle waren zuletzt heiß begehrt

Sommerzeit ist Sportwagenzeit – kaum passt das Wetter, hat auch das Segment Konjunktur. Im April konnten vor allem alte Bekannte punkten. Einige Hochkaräter mussten aber auch Federn lassen.