Die niederländische Sportwagenschmiede Spyker beendet die Produktion ihres Sportwagens C8 Aileron. Zum Abschluss gibt es den Spyker C8 Aileron LM85, ein Sondermodell, das nur drei Mal produziert wird und eine Hommage an die Luftfahrt-Vergangenheit des Herstellers ist.

Schon bei seiner Vorstellung im Jahr 2010 auf dem Autosalon in Genf war klar: Der Spyker C8 Aileron ist ein Auto für Individualisten. Der Sportwagenbauer aus den Niederlanden hat sich zwar erst ab dem Jahr 2000 an die Produktion moderner und äußerst exklusiver Fahrzeuge gemacht, blickt aber auf eine historische Vergangenheit zurück. Schon in den 1920er Jahren fuhr man Langstreckenrennen, auch in der Luftfahrt war der Hersteller tätig. Diese Geschichte nimmt Spyker nun zum Anlass, die letzten drei Exemplare des C8 Aileron zu fertigen: den Spyker C8 Aileron LM85. Sechs Jahre nach Produktionsstart geht die Ära des Mittelmotorsportlers zu Ende.

Jeder Spyker C8 Aileron LM85 bekommt eigene Lackierung

Der Namenszusatz "LM85" geht auf den werksseitigen Einsatz des Spyker-Teams bei verschiedenen Langstreckenrennen zurück. So starteten die Niederländer mit einem C8 Laviolette GT2R. Dieses Fahrzeug gab dem Sondemodell C8 Laviolette LM85 aus dem Jahr 2008 seinen Namen. Die drei vorgestellten Sondermodelle, die den Abschluss der Baureihe krönen sollen, erhalten jeweils ein eigenes Farbschema mit einem großen "S" auf den Flanken. Die dreifarbigen Lackierungen erinnern zudem an die genieteten Außenhüllen der alten Propellerflugzeuge. Hinzukommen weiter ausgestellte Radläufe der aus Aluminium gefertigten Karosserie. Darin stehen breitere 19-Zoll-Räder mit Reifen der Größe 235/35 vorne und 295/30 hinten.

Hinter den Insassen geht es direkt sportlich weiter: Als Antrieb kommt ein 4,2 Liter großer V8-Motor mit Turboaufladung aus dem Hause Audi zum Einsatz. Durch die satten 525 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment hat das Aggregat mit dem leichten C8 Aileron wenig Mühe. Kombiniert wird der Achtender mit einer Sechsgang-Automatik. Spyker gibt die Beschleunigung des LM85 mit 3,9 Sekunden auf 100 km/h an. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen.

Interieur passt sich optisch der farblichen Gestaltung an

Farblich passend präsentiert sich der Innenraum des Spyker C8 Aileron LM85: Der Großteil der Oberflächen wird mit zweifarbigem Leder ausgeschlagen. Dabei handelt es sich um die gleichen Farbtöne, die auch auf der Karosserie zum Einsatz kommen. Dazu gibt es ein Armaturenbrett aus gebürstetem Aluminium sowie analoge Chronoswiss-Instrumente im Retro-Look. Ein weiteres optisches Highlight ist die offene Schaltmechanik zwischen den gesteppten Sportsitzen. Zu den Preisen der drei exklusiven Sondermodelle ist bislang noch nichts bekannt. Ein standardmäßiger C8 Aileron war zu Produktionszeiten nicht unter 200.000 Euro ohne Steuern zu bekommen.© 1&1 Mail & Media / CF