In regelmäßigen Abständen müssen Sie Ihren Wagen zur TÜV-Prüfung schicken. Wie Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Hauptuntersuchung bereits im Vorfeld verbessern können, lesen Sie im Folgenden.

Vorab der TÜV-Prüfung sollten Sie Ihren Wagen auf Vordermann bringen, um nicht zu riskieren, dass Ihr Pkw bei der Hauptuntersuchung durchfällt. Der TÜV Süd hat bezüglich der Vorbereitungen eine nützliche Checkliste zusammengestellt.

Allgemeine Vorbereitungen auf die TÜV-Prüfung

Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle notwendigen Papiere parat haben - das betrifft sowohl den Fahrzeugschein beziehungsweise die Zulassungsbescheinigung Teil I als auch etwaige Unterlagen etwa hinsichtlich einer Änderungsabnahme.

Sofern die Papiere vorhanden sind, können Sie Ihren Pkw einer eigenen Untersuchung unterziehen, angefangen beim Kennzeichen und dem Fabrikschild, welches unter anderem die Fahrzeug-Identifizierungsnummer enthält. Schauen Sie, ob diese gut lesbar und unbeschädigt sind. Außerdem sollten Sie im Wagen überprüfen, ob das Lenkradschloss und der Tachometer einwandfrei funktionieren. Ferner ist es zwingend notwendig, dass Ihr Auto das vorgeschriebene Zubehör an Bord hat. Dazu gehören in erster Linie ein Verbandskasten und ein Warndreieck.

Scheiben und Spiegel unter die Lupe nehmen

Wenn Sie diese Dinge überprüft haben, sollten Sie die Scheiben und die Spiegel Ihres Fahrzeugs genauer unter die Lupe nehmen. Schauen Sie, ob die Frontscheibe irgendwelche relevanten Schäden aufweist, und ob die Scheibenwischer und die Waschanlage einwandfrei funktionieren. Weiterhin sollten alle Spiegel unbeschädigt sein.

Beleuchtung ausgiebig testen

Danach können Sie sich die Beleuchtung und die Elektrik Ihres Wagens näher prüfen. Hier ist es ebenfalls wichtig, dass alle Lampen und Leuchten funktionieren, auch die Kontrollleuchten im Armaturenbrett, und die Gehäuse nicht beschädigt sind.

Ferner sollten Sie vorab der TÜV-Prüfung die Autobatterie sowie die Hupe und das Heizungsgebläse testen und überprüfen, ob auch die elektrischen Anschlüsse und Leitungen fest und unbeschädigt sind.

Lenkung, Bremsen und Reifen überprüfen

Im Folgenden sind die Lenkung und die Bremsen an der Reihe. Lässt sich der Wagen einwandfrei steuern und abbremsen? Wenn nicht, sollten Sie vor der TÜV-Prüfung eine Werkstatt aufsuchen oder selbst Hand anlegen. Auch die Reifen sollten Sie sich im Vorfeld der Hauptuntersuchung genauer anschauen. Ist das Mindestprofil vorhanden und sind die Felgen unbeschädigt?

Nicht zuletzt sollten Sie Ihren Wagen auch optisch etwas herrichten. Ein äußerlich und im Innenraum verdreckter Pkw hinterlässt einen schlechten ersten Eindruck und könnte die Prüfer glauben lassen, dass Sie die Pflege Ihres Wagens generell vernachlässigen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Autofahrer, die gegen geltendes Verkehrsrecht verstoßen - etwa wegen Alkohol- oder Drogenkonsum - müssen zur MPU, der ...