Autos sind nicht nur zum Fahren da. Die meisten Autofahrer fühlen sich in ihren Fahrzeugen wie zu Hause – und verhalten sich dementsprechend. Eine Umfrage zeigt, wo die Grenzen liegen.

Autobesitzer verbringen in der Regel viel Zeit im Auto und verhalten sich dort oft ohne Scheu wie daheim. Eine Umfrage im Auftrag des Autohandelsportals AutoScout24 sollte zeigen, was Fahrer im Auto auf keinen Fall tun würden. Wie die Antworten zeigten, ist es für 82 Prozent der Befragten kein Tabu, im Auto über Beziehungsprobleme zu diskutieren. Streit und Versöhnung beim Abbiegen und auf der Überholspur – offenbar für die meisten durchaus möglich.

Kein Problem mit Beziehungsknatsch auf Rädern

Sogar ein erotisches Techtelmechtel ist für 66 Prozent der Befragten im Rahmen des Denkbaren. Wobei sich hierbei eine geschlechtsspezifische Kluft auftut: Während 24 Prozent der männlichen Befragten Sex im Auto ablehnen, ist Sex im Auto für 44 Prozent der Frauen kein Thema. Dies ist auch die Frage, bei der sich die Antworten von Männern und Frauen am deutlichsten unterscheiden.

Rasieren, Rauchen und Arbeiten oft abgelehnt

Die meiste Skepsis gilt dem Thema „Rasieren im Auto“: 77 Prozent der gesamten Befragten würden das im Auto nie tun. Bei Frauen ist die Ablehnung mit 81 Prozent noch stärker ausgeprägt bei Männern (72 Prozent). Auf Rang Zwei der abgelehnten Aktivitäten folgt das Rauchen mit 59 Prozent. Das kommt bei Frauen mit einer Ablehnungsquote von 56 Prozent eher in Frage als für Männer (61 Prozent).

Am Notebook zu arbeiten ist ebenfalls eine der weniger akzeptierten Tätigkeiten. Mit 51 Prozent würde eine knappe Mehrheit der Befragten das nicht machen. Die Ablehnungsquote ist hier bei Frauen wieder (55 Prozent) etwas höher als bei Männern – Ob wegen eines Platzmangels, Umgebungslärm oder dem Fehlen der Kaffeemaschine, geht nicht aus der Umfrage hervor. Sich mal eben schnell im Auto umzuziehen, ist für 39 Prozent der Befragten durchaus denkbar.

Speis und Trank im Auto kein Problem

Einige andere Tätigkeiten sind für die meisten Autofahrer unproblematisch – weniger als 20 Prozent lehnen sie ab. Essen und Trinken im Auto etwa stellen nur für 10 bzw. 15 Prozent ein No-Go dar. Lautes Musikhören ist mit einer Ablehnung von nur acht Prozent fast durchweg konsensfähig.  © 1&1 Mail & Media / CF