H&R kümmert sich noch einmal um den VW Beetle der zweiten Generation: Als H&R Beetle R wird das Auto vor allem in puncto Fahrdynamik gehörig optimiert. Für satten Vortrieb sorgt der Turbomotor aus dem VW Golf GTI.

Auch wenn der VW Beetle nicht gerade mit Fahrdynamik verbunden wird, lässt sich aus dem kugeligen Auto ein dynamisches Sportgerät machen – das behaupten zumindest die Jungs des Fahrwerksherstellers H&R. Und so besinnt sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenz und macht dem auf den Namen Beetle R getauften Renner Beine, und das kann man auch ganz wörtlich so nehmen.

H&R verpasst dem VW Beetle ein Gewindefahrwerk

Denn das Hauptaugenmerk des Umbaus liegt auf dem Fahrwerk: Mithilfe eines Gewindefahrwerks und verstärkten Stabilisatoren soll der Beetle R um die Ecke gehen, als hätte er so viel Halt auf dem Untergrund, wie das Tier, das ihm seinen Namen verleiht. Hinzukommen neue Domlager und Spurverbreiterungen. H&R verspricht eine für das Auto ungekannte Kurvendynamik. Auch die Bremsanlage des Kultkrabblers bekommt ein Update verpasst: Leichter und vor allem bissfester soll die neue Brembo-Bremsanlage sein, die mit 355 Millimeter großen und innenbelüfteten Doppelscheiben an der Vorderachse arbeitet.

Die serienmäßigen 18-Zoll-Felgen tauscht das Unternehmen gegen 20 Zoll große, hochglanzpolierte Leichtmetallräder vom Typ Forgeline GT1. Die passenden Michelin-Sport-Cup-Reifen messen an der Hinterachse respektable 265, vorne immer noch 245 Millimeter in der Breite. Mit einer Flankenhöhe von 35 Millimetern wirkt die Kombination auf dem Beetle fast schon Furcht einflößend. Den Vortrieb besorgt das 2,0 Liter große TSI-Kraftwerk mit immerhin 210 PS, bekannt aus dem Golf GTI. Verbunden mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, soll jedes Quäntchen Leistung aus dem Motor herausgeholt werden.

Markante Optik im VW Beetle R

Zu guter Letzt bekommt der silbrig-weiß schimmernde Beetle R einen Satz roter Zierstreifen auf Motorhaube, Dach und Heck verpasst. Für den sportlichen Auftritt und ein wenig mehr Abtrieb soll ein neuer Heckspoiler von GSR sorgen. Die beiden keramikbeschichteten Auspuffenden machen die knackige Heckansicht komplett. Über den Preis des Umbaus ist offiziell nichts bekannt, er muss direkt beim Unternehmen erfragt werden. Wer sich für den scharfen Beetle R von H&R erwärmen kann, sollte allerdings wissen, dass das VW-Modell in Deutschland nicht mehr als Neuwagen angeboten wird. Anfang Juni hat man in Wolfsburg aufgrund mangelnder Nachfrage den Rotstift gezückt.  © 1&1 Mail & Media / CF