Die Klimaanlage moderner Fahrzeugmodelle kann im Sommer ein wahrer Segen sein - allerdings nur, wenn sie einwandfrei funktioniert. Um keine Schäden am System, aber auch keine Gesundheitsschäden durch Verunreinigung zu riskieren, sollten Sie Ihre Klimaanlage einmal jährlich warten lassen.

Nicht jeder Autofahrer eines Modells mit Klimaanlage ist sich dessen bewusst, dass das komplexe System, das im Sommer den Innenraum angenehm kühlt, regelmäßig gewartet werden muss. Ansonsten ist die einwandfreie Funktionalität nicht mehr gewährleistet. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) informiert darüber, dass jährlich bis zu zehn Prozent des Kältemittels aus dem System verloren gehen. Dadurch lässt die Kühlleistung im Laufe der Zeit immer weiter nach.

Teure Schäden am Kompressor drohen

Mit dem regulären Verlust des Kältemittels wird der Kompressor der Klimaanlage immer weniger mit Öl geschmiert, bis es schließlich zum Ausfall der Systemkomponenten kommt. Ist dieses Herzstück der Klimaanlage defekt, kommen laut GTÜ schnell 1.000 Euro und mehr an Reparaturkosten auf Sie zu.

Außer dem Kompressor weist der Kältespender noch weitere Bauteile auf, die einem regulären Verschleiß unterliegen. Dazu zählen unter anderem Schläuche und Dichtungen, die im Klimasystem einem ständigen Druck standhalten müssen, mit der Zeit aber altern, austrocknen und undicht werden können.

Im Rahmen eines jährlichen Klimaservices sollte daher nicht nur das Kältemittel nachgefüllt, sondern das gesamte System auf eventuelle Beschädigungen oder Alterserscheinungen überprüft werden. Geben Sie im Falle der Klimaanlage lieber einmal jährlich etwas Geld für die Wartung aus, als auf den Service zu verzichten und den Totalausfall des Systems zu riskieren. Dafür spricht noch ein weiterer Grund.

Klimawartung beseitigt Bakterien und Gerüche

Verzichten Sie auf den jährlichen Klimaservice, riskieren Sie außerdem Gesundheitsschäden. Denn im Verdampfer und im Innenraumfilter der Klimaanlage sammeln sich Pollen, allergieauslösende Mikroorganismen und Bakterien, die dort ideale Bedingungen vorfinden, um sich zu vermehren. Die Bakterien sind aber nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern können auch unangenehme Gerüche verursachen.

Der Verdampfer wird bei der Wartung desinfiziert, der Innenraumfilter geprüft und bei Bedarf ausgetauscht. Mit einem sauberen Filter sinken die Keimbelastung des Innenraums und die Gefahr von Gesundheitsschäden. Darüber hinaus minimiert sich das Risiko beschlagener Scheiben nach dem jährlichen Klimaservice.  © 1&1 Mail & Media / CF