Mit dem neuen Focus will Ford nicht weniger als das fortschrittlichste Kompaktmodell in der Geschichte von Ford Europa vorlegen. Ford hat den Focus der vierten Generation komplett neu konstruiert – und mit einer Fülle von Innovationen ausgestattet.

Für die Weltpremiere des neuen Ford Focus wählte der Hersteller London als Location. Das von Grund auf neu konzipierten Auto soll ein emotionales Karosseriedesign mit klassenbester Aerodynamik und viel Platz im Innenraum kombinieren. Hergestellt wird der Focus weiterhin in Saarlouis (Saarland). Dort entsteht die fünftürige Fließheck-Limousine, der Kombi Turnier und für einige Auslandsmärkte ein Viertürer mit Kofferraum. Teil der Modellfamilie wird erstmals ein Crossover mit der Bezeichnung Ford Focus Active.

Umfangreiche Auswahl an Assistenten

Ein Aushängeschild des neuen Ford Focus der vierten Generation ist das umfassendste Angebot an Fahrerassistenten, die es bisher in einem europäischen Ford gab. Hierzu zählen: adaptive Geschwindigkeitsregelung, adaptive LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent und Kurvenlicht, Parkassistent mit Ein- und Ausparken und ein Ausweichassistent mit aktiver Lenkunterstützung.

Optional elektronisch geregeltes Fahrwerk

Erstmals bietet Ford in der Focus-Baureihe ein interaktives Fahrwerk mit elektronischer Dämpfungsregelung und Fahrmodus-Regelung an. In Kombination mit neu entwickelten, patentierten Fahrwerksfedern soll der Focus ein besonders sportliches Fahrverhalten bieten. Mehr Federungskomfort und geringere Fahrgeräusche werden durch einen isolierten Fahrwerksrahmen an der Hinterachse ermöglicht.

Das neue Modell wird zudem länger als der Vorgänger: Plus 1,8 Zentimeter bei der Limousine, plus 10,8 Zentimeter beim Kombi. Gleichzeitig wird der Ford Focus flacher: die Limousine um 1,5, der Kombi um 2,0 Zentimeter. In der Breite legen beide Ausführungen um 0,2 Zentimeter zu. Der Radstand wird um 5,2 Zentimeter länger als beim Vorgänger. Alle diese Veränderungen tragen dazu bei, den neuen Ford Focus gegenüber dem vorigen Modell gestreckter und sportlicher wirken zu lassen.

Alle Motoren mit Turbolader

Bei den Antrieben setzt Ford ganz auf Turbomotoren. Benziner gibt es mit 1,0 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 62 kW (85 PS), 74 kW (100 PS) und 92 kW (125 PS). Motoren mit 1,5 Liter Hubraum stehen in den Leistungsstufen 110 kW (150 PS) und 134 kW (182 PS) zur Verfügung. Alle Benzinmotoren sind Dreizylinder und verfügen über eine Zylinderabschaltung, die Ford hier als erster Hersteller überhaupt für Dreizylindermotoren einführt.

Als Turbodiesel stehen im Ford Focus zwei Aggregate zur Wahl: ein 1,5 Liter großer Vierzylinder mit 70 kW (95 PS) oder 88 kW (120 PS) und ein 2,0 Liter großer Vierzylinder mit 110 kW (150 PS).

Für die Kraftübertragung gibt es für Motoren ab 120 PS erstmals eine 8-Gang-Automatik. Deren "adaptive Schaltstrategie" soll sich dem Fahrstil des Fahrers anpassen und auch Bergauf- und Bergabfahrten selbsttätig erkennen. Der Verkaufsstart des neuen Ford Focus ist für den September 2018 geplant. Die Preise beginnen bei 18.700 Euro.  © 1&1 Mail & Media / CF