Der italienische Karosseriebauer Zagato hat mit dem Maserati Mostro auf dem Concorso d'Eleganza 2015 einen ultraschicken Retro-Flitzer vorgestellt, der an das Rennwagen-Monster von Stirling Moss erinnern soll.

Das italienische Wort "Mostro" heißt übersetzt "Monster" - und ein solches Monstrum (Maserati 450 S Coupé Zagato) stellte die Automobilschmiede Zagato anno 1975 für die Rennfahrerlegende Stirling Moss auf die Räder. Anlass waren die 24 Stunden von Le Mans. Jetzt hat der Karosseriebauer im Rahmen des Oldtimer-Schönheitswettbewerbs Concorso d'Eleganza Villa d'Este in Italien eine Neuauflage präsentiert, die so manchen Autoliebhaber verzücken dürfte.

Zagato Maserati Mostro: Ikonische Designsprache

Designtechnisch ist der Zagato Maserati Mostro eng an das Original angelehnt. Im Ganzen mutet der Sportwagen mit seiner Carbon-Aluminium-Außenhaut, der langen Motorhaube und den ausgeprägten Kotflügeln wie von Zagato gewohnt wie eine Skulptur auf Rädern an. Einzig der enorme Heckspoiler dürfte beim ersten Anblick etwas befremdlich wirken. Zur Verteidigung soll gesagt sein, dass die Neuauflage wie das Original für die Piste konzipiert ist, der Bolide besitzt jedoch auch eine Straßenzulassung.

Kleinserie von fünf Exemplaren bereits ausverkauft

An der Hinterachse sorgt ein V8-Motor für Vortrieb, die Kraftübertragung erfolgt über ein sequentielles Sechsgang-Getriebe. Genaue Leistungsdaten verraten die Macher nicht.

Fünf Exemplare des aufgehübschten Maserati sollen in Kleinserie hergestellt werden. Kostenpunkt: unbekannt. Alle fünf Modelle sind bereits vergeben und sollen im Dezember 2015 zu den ausgewählten Kunden rollen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Die italienische Edelschmiede Zagato hat sich einen Aston Martin Virage vorgeknöpft und den Briten-Sportler in einen eleganten ...