Das neue iPad Pro im Test: Die Kraft der sechs Kerne

Kommentare1

Um das iPad ist es in jüngster Zeit etwas stiller geworden. Ein neues Pro-Modell lässt aber aufhorchen. Insbesondere in Kombination mit dem neuen Betriebssystem iOS 11 © dpa

Das neue iPad Pro 2 (links) kommt mit 10,5 Zoll großem Display. Im Vergleich zum klassischen 9,7-Zoll-Modell ist es nur wenig größer. Erreicht wird das durch schmalere Displayränder.
Apple setzt weiter auf Tablets. Mit dem iPad Pro 2 gibt es neue Hardware für professionelle Anwendungen.
Auch das Kontrollzentrum des auf dem Test-iPad installierten iOS 11 wurde überarbeitet. Viele Funktionen lassen sich nun viel schneller und mit weniger Fingertippern erreichen.
Welche Apps sind gerade offen? Mit iOS11 wird auch auf dem iPad Pro 2 mehr Multitasking und Austausch zwischen verschiedenen Apps möglich sein.
Zu den Fähigkeiten des neuen iOS 11 gehört auch das nahtlose Kopieren und Verschieben von Inhalten zwischen geöffneten Apps. Hier wird ein Foto von einer Webseite in die Notizen-App verfrachtet.
Auch Texte lassen sich markieren und einfach per Fingerwisch in andere Apps ziehen. Diese Funktion steckt im neuen iOS 11, das im Herbst veröffentlicht wird.
Gab es beim ersten iPad Pro nur eine US-Tastatur, ist beim Nachfolger auch ein Modell für den deutschsprachigen Markt verfügbar.
Zeichnen oder Texteingabe mit dem Apple Pencil gelingen am iPad Pro 2 deutlich schneller und verzögerungsfreier als beim Vorgänger. Möglich macht das die verbesserte Erkennungs- und Anzeigetechnik im Bildschirm.