• Wo Lego ist, da herrscht schnell auch ein ziemliches Durcheinander.
  • Über diese neue App - von Fans entwickelt - dürften sich deshalb viele Familien freuen.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Das Problem ist vermutlich jedem Familienhaushalt bekannt, in dem es Lego-Steine gibt. Volle Lego-Kisten stapeln sich im Kinderzimmer in der Ecke. Aber welche Bausätze sich genau darin verbergen, ist meistens überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen. Die Bauwerke wurden längst zer- und die Anleitungen verlegt. Abhilfe soll nun die App "Brickit" schaffen.

Das Versprechen der Entwickler: Mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt die App einzelne Bausteine im Lego-Haufen. Anschließend schlägt "Brickit" eines oder mehrere Lego-Modelle vor, die aus den vorhandenen Steinen gebastelt werden können. Zwar gibt die Software dem Nutzer dafür Original-Anleitungen an die Hand. Die Entwickler weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass "Brickit" ein Fan-Projekt ist, das nicht von dem Spielzeugunternehmen lizenziert ist.

So funktioniert die Anwendung für Lego-Fans

Die Nutzung ist einfach. Einmal heruntergeladen, greift die App auf die Kamera des verwendeten Geräts zu. Ein Bild der ausgebreiteten Lego-Steine genügt, dann beginnt die künstliche Intelligenz, die Steine zu identifizieren. Wenige Sekunden später spuckt die App das Ergebnis aus und schlägt - sofern möglich - passende Lego-Modelle samt Bauanleitung vor. Je mehr Steine, desto mehr Möglichkeiten.

Brickit, Lego
"Brickit" ist ab Herbst auch für Android verfügbar.

Zunächst nur für iOs verfügbar: App noch mit einigen Haken

Die Bilderkennung arbeitet mit beeindruckender Genauigkeit. Selbst zusammengesteckte oder gekippte Klötzchen kann die App erkennen. Allerdings: Bei gebogenen Teilchen tut sie sich schwer. Und auch mit den Farben nimmt es "Brickit" nicht so genau. Es kann passieren, dass Nutzer andersfarbige Bausteine verwenden müssen als in der Anleitung vorgesehen. Auch dass einzelne Teilchen fehlen, kann vorkommen.

Praktisch ist, dass die App anzeigt, wo sich die jeweiligen Bauteile, die für das gewählte Modell benötigt werden, auf dem Foto befinden. Kleiner Wermutstropfen: Bislang gibt es die kostenlos erhältliche App nur für iOs. Eine Android-Version haben die Entwickler für den Herbst 2021 angekündigt. (dpa/af)

Mama und Papa rennen in zwei Richtungen: Wem folgen die Kinder?

Eltern aus Las Vegas haben ihre Kinder auf die Probe gestellt: Mama und Papa rannten in zwei Richtungen davon – doch wem folgte der Nachwuchs?