Berlin (dpa/tmn) - Die virtuelle Realität nimmt Fahrt auf. HTCs VR-Brille Vive soll ab dem 29. Februar bestellbar sein. Das hat HTC-Manager Cher Wang dem britischen "Telegraph" bestätigt.

Die gemeinsam mit dem Spielegiganten Valve (betreibt die Plattform Steam) entwickelte Brille soll im April ausgeliefert werden und setzt wie die seit vergangener Woche bestellbare Oculus Rift für die Berechnung der Bilder auf einen leistungsstarken Computer.

Da viele aktuelle Computer dazu nicht in der Lage sind, müssen Kaufinteressenten zusätzlich zum bislang unbekannten Endpreis der Brille noch die Kosten für einen kompatiblen Rechner einplanen. Konkurrent Oculus verlangt für seine Brille in Europa rund 700 Euro.  © dpa