Wenn die Urlaubszeit beginnt, werden auch die Wohnungseinbrüche wieder zahlreicher. Und da viele Personen Ihre Wertsachen jeder Zeit griffbereit haben wollen, bewahren sie die meisten Besitztümer in den eigenen vier Wänden auf. Ein leichtes Spiel für Einbrecher. Mit diesen Tricks machen Sie den Kriminellen das Leben schwer.

Fest steht: Einbrecher kennen alle Verstecke. Auch wenn die Kriminellen meistens nur wenige Minuten Zeit haben, treffen sie doch oft ins Schwarze. Die Verstecke, die Ihnen besonders kreativ erscheinen, sind mit einer großen Wahrscheinlichkeit sehr unsicher und besonders leicht zu finden.

Unsichere Verstecke

  • Im Kleiderschrank oder der Schmutzwäsche
  • Unter der Matratze oder im Kissenbezug
  • In Keks- oder Pralinendosen, Cornflakes-Schachteln und Ähnlichem
  • In Büchern
  • In Blumenvasen
  • Unter Blumentöpfen
  • Im Backofen, Kühl- oder Gefrierschrank
  • Hinter dem Bilderrahmen
  • In einer abschließbaren Schublade
  • In Elektrogeräten wie Fernseher, DVD-Player oder Ähnlichem
  • Im Spülkasten
  • Im Kamin

Einbrecher gehen diese Verstecke innerhalb kürzester Zeit systematisch ab und werden auch fast immer fündig.

Kreativität hat Grenzen

Mit diesen Maschen verschaffen sich Verbrecher Zutritt ins Haus.

Meistens ist es nicht vorteilhaft, besonders kreativ zu sein. Viele Besitzer verstecken ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände nämlich so gut, dass sie diese selbst nicht mehr wiederfinden. Das sollte nicht passieren. Auch gefährliche Verstecke wie im Kamin sollten möglichst vermieden werden. Wenn Sie das Feuer entfachen und Ihr Bargeld vergessen haben, hilft Ihnen dieses Versteck auch nicht mehr.

Sie müssen sich bei der Suche nach dem perfekten Versteck in den Einbrecher hineindenken. Manchmal sind die offensichtlichsten Verstecke gerade richtig, weil der Kriminelle nicht damit rechnet. Alltagsgegenstände sind dafür geeignet.

Verstecken Sie beispielsweise Ihr Bargeld in Ihrem Gürtel, der meistens an einem Stuhl hängt. Dazu müssen Sie im Grunde nur eine Naht öffnen, die Scheine zwischen die beiden Stoffstreifen schieben und den Gürtel wieder zusammennähen. Das ist sehr unverdächtig und genau vor den Augen des Einbrechers. Allerdings ist dieses Vorgehen auch äußerst riskant.

Sie wissen, dass die Person nur wenig Zeit hat. Das Zerlegen von Regalen oder Ähnlichem ist dabei eindeutig zu zeitaufwendig für den Kriminellen und verursacht womöglich verdächtige Geräusche. Hohlräume in Decken mit Lichtspots sind deswegen als Versteck geeignet oder Regalsysteme mit Sockelleiste.

Prägen Sie sich genau ein, an welcher Stelle die Wertgegenstände versteckt sind. Ansonsten müssen Sie im schlimmsten Fall die ganze Decke demontieren.

EC-Karten sind in Deutschland ein sehr beliebtes Zahlungsmittel. Schlagzeilen über Sicherheitslücken und doppelte Abbuchungen sorgten jüngst für Verunsicherung bei vielen Nutzern. Wir beantworten die fünf spannendsten Fragen rund um Electronic Cash.

Das Bargeld aufteilen

Ihre Wertsachen sind sicherer, wenn Sie diese in einer Umgebung verstecken, wo es zu viele Möglichkeiten gibt. In einem Einwegglas oder einer Konservendose in Ihrer Speisekammer beispielsweise. Der Einbrecher kann nicht jede Konservendose oder jedes Glas öffnen oder gar mitnehmen.

Die Konservendosen können Sie aufeinander stapeln, sodass dem Kriminellen die bereits geöffnete Dose nicht auffällt. Achten Sie aber auch auf das Haltbarkeitsdatum, die ausgewählte Konserve sollte sich nicht allzu sehr von den anderen unterscheiden oder ganz hinten stehen.

Im Putzschrank ist das Bargeld auch recht sicher aufgehoben. Es ist dasselbe Prinzip wie mit den Konservendosen. Ein Imprägnier-Spray könnte den nötigen Schutz bieten. Aber aufgepasst: fühlt sich die Flasche oder Dose zu leicht an, schöpft der Einbrecher Verdacht.

Trotzdem sollten Sie nichts riskieren. So sicher das Versteck in Ihren Augen auch sein mag: Teilen Sie ihr Bargeld auf jeden Fall auf. Sollte der Einbrecher eines der Verstecke entdecken, sind Sie wenigstens nicht ihr ganzes Erspartes los.

Einbrecher suchen nach Schlüsseln

Das sicherste Versteck ist allerdings immer noch ein Tresor oder ein Bankschließfach. Bei einem Safe sollten Sie darauf achten, dass die Einbrecher ihn nicht einfach mitnehmen können. Er sollte mindestens 200 Kilogramm wiegen und bestenfalls in der Wand verankert sein. Ein Tresor hat auch den Vorteil, dass wichtige Dokumente und Bargeld im Inneren sogar vor Feuer geschützt sind.

Außerdem sollten Sie es sich zweimal überlegen, einen Safe mit Schlüssel zu kaufen. Der Einbrecher wird auf jeden Fall auf die Suche danach gehen und in dem Zuge die ganze Wohnung verwüsten. Dasselbe gilt auch für Geldkassetten oder abschließbaren Schubladen. (ff)