Mit Magenschmerzen kam ein Mädchen aus Guandong im Süden Chinas ins Krankenhaus. Über die Ursache staunte der Arzt nicht schlecht: Die kleine Feifei hatte ein 1,5 Kilogramm schweres Haarknäuel im Magen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wie der britische "Mirror" berichtet, hatte Feifei ihre Haare seit ihrem zweiten Lebensjahr gegessen. In diesem Jahr soll das Mädchen damit aufgehört haben.

Anfang Februar bekam es jedoch Magenschmerzen und begann damit, sich zu übergeben. Ihre Mutter habe zudem einen stark aufgeblähten Bauch bei Feifei festgestellt.

Sie zögerte nicht und fuhr mit ihrer Tochter ins Krankenhaus. Dort unterzog Dr. Tang Shilong Feifei einer Magenspülung. Die blieb jedoch ohne Ergebnisse. Denn Speisereste konnte der Arzt nicht finden.

Klarheit brachte schließlich ein CT-Scan. Eine Aufnahme von Feifeis Magen zeigte ein riesiges Haarbüschel im Körper des Mädchens.

Haarbüschel deutet auf Pica-Syndrom hin

Dr. Tang Shilong entfernte die Haare operativ aus dem Magen von Feifei. Dem "Mirror" erklärte er: "Dieser Haarball muss seit Jahren im Bauch des Mädchens gewesen sein. Dass Menschen ihre eigenen Haare essen, ist ein Symptom des Pica-Syndroms. Menschen mit dieser Essstörung neigen dazu, Dinge, die nicht nahrhaft sind, zu essen."

Gute Nachrichten für Feifei: Das Mädchen erholt sich nun von dem Eingriff und nimmt nun Essen zu sich. Dr. Tang Shilong hielt die Eltern dazu an, eine Auge auf ihr Kind zu werfen und vor allem auf das, was ihr Kind zu sich nimmt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.