Wer ASS-Präparate dauerhaft und dazu noch gelegentlich Schmerzmittel wie Ibuprofen einnimmt, sollte dabei auf bestimmte Dinge achten.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Acetylsalicylsäure (ASS) hemmt die Blutgerinnung und wird in kleinen Mengen von vielen Menschen dauerhaft geschluckt. Wer sporadisch zusätzlich das Schmerzmittel Ibuprofen braucht, muss ASS entweder eine halbe Stunde vor oder acht Stunden nach dem Ibuprofen einnehmen. Darauf weist die Bundesapothekerkammer hin. Denn sonst kann es sein, dass ASS nicht wirkt.

Allerdings gibt es auch ASS-Präparate, die sich erst später im Körper auflösen. Dann funktioniert der Zeitabstand so nicht. Wer also kleine ASS-Mengen in Dauertherapie braucht, sollte sich beim Kauf anderer Medikamente immer beraten lassen.

ASS und Ibuprofen: Vorsicht auch bei rezeptfreien Mitteln

Generell gilt: Schmerzmittel sind nicht harmlos, auch wenn es viele von ihnen rezeptfrei zu kaufen gibt. Werden sie reichlich oder über lange Zeit eingenommen, können sie Dauerkopfschmerzen verursachen oder Leber und Niere schädigen.

Dazu gehören Medikamente mit Wirkstoffen wie ASS, Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Paracetamol. Sie sollten daher ohne ärztlichen Rat nicht öfter als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander eingenommen werden. (dpa/spot)

Die Nebenwirkungen der Schlaftabletten

Wer unter Schlaflosigkeit leidet, der ist versucht Tabletten zu nehmen, die das Schlummern erleichtern. Doch bei den Schlaftabletten lohnt sich ein genauer Blick, wecher Wirkstoff enthalten ist. Einige davon haben deutliche Nebenwirkungen.