Einweg-Produkte aus Plastik sollen in Zukunft von der Bildfläche verschwinden. Das sieht ein Verbot der EU vor. Bei Strohalmen setzten Konsumenten schon jetzt auf alternative Materialien. Doch ist ein Trinkhalm aus beispielsweise Bambus eigentlich hygienisch?

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Um Plastik zu vermeiden, setzen Verbraucher zunehmend auf Trinkhalme etwa aus Bambus, Metall oder Glas. Aber wie hygienisch sind diese Alternativen?

"Trinkhalme werden häufig für zucker- oder andere nährstoffhaltige Getränke verwendet, die eine ideale Grundlage für das Wachstum von Bakterien bieten", sagte eine Sprecherin des baden-württembergischen Verbraucherschutzministeriums in Stuttgart. Bei der Verwendung kämen sie zudem mit Bakterien der Mundhöhle in Kontakt.

Reinigung kann schwierig sein

Das Halminnere sei aber für die Reinigung nur schwer zugänglich und je nach Material von außen nicht sichtbar. "Mutmaßlich dürfte eine Reinigung in der Spülmaschine ohne spezielle Reinigungsdüsen schwierig werden", hieß es vom Ministerium.

Viele Anbieter verkauften die Mehrweghalme daher direkt mit speziellen Reinigungsmöglichkeiten, zum Beispiel kleinen Bürsten.

Bisher seien die Mehrweghalme vom zuständigen Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart weder auf ihre chemische Unbedenklichkeit noch auf ihre mikrobiologische Beschaffenheit untersucht worden, sagte die Sprecherin.

EU-Verbot soll Mehrwegprodukte

"Wir werden dieses Thema aber nun in den Fokus nehmen, da wir mit einem vermehrten Einsatz der benannten Mehrwegtrinkhalme rechnen."

Bislang hätten Mehrwegstrohhalme eher ein Nischendasein geführt. "Aus praktischen Gründen waren bisher fast ausschließlich Einweghalme im Handel", sagte die Sprecherin.

Allerdings hatte das EU-Parlament kürzlich ein Verbot von Einweg-Plastikprodukten auf den Weg gebracht, für die es geeigneten Ersatz gibt.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.