Besonders bei sonnigem Wetter sind viele Menschen auf dem Fahrrad unterwegs. Auch mit Helm sollte man sich jedoch vor der Sonneneinstrahlung schützen.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Ein Fahrradhelm schützt nicht automatisch vor den gefährlichen Strahlen der Sonne. Einige Tipps für den Sonnenschutz auf dem Drahtesel.

Mütze, Bandana oder Schirmkappe helfen

Eine dünne Mütze, ein Bandana oder eine Schirmkappe kann unter dem Fahrradhelm als Sonnenschutz dienen und verhindern, dass der Schweiß in die Augen läuft. Auch als Insektenschutz könne solch eine zusätzliche Kopfbedeckung nützlich sein, erklärt der Pressedienst Fahrrad (pd-f). Die Sicherheit beeinträchtigt sie nicht.

Mütze oder Tuch sollten allerdings atmungsaktiv sein und eventuell ein eingenähtes Schweißbändchen haben. Eine gewöhnliche Baseball-Cap ist eher ungeeignet. "Wem es auf den Schirm als Sonnenschutz für Stirn oder Nacken ankommt, der sollte sich ein spezielles dünnes Fahrradkäppi besorgen", rät Thomas Geisler vom pd-f.

Einstellung des Fahrradhelms muss passen

Außerdem muss die Einstellung des Helms mit zusätzlicher Kopfbedeckung vor der Fahrt überprüft werden. Einstellrädchen und Kinnriemen müssen Fahrradfahrer entsprechend anpassen.

Lesen Sie auch: Darum sollten Sie Fahrradhelme nach fünf bis sechs Jahren austauschen

(spo/dpa)

Warum man in der U-Bahn kein Fahrrad fahren sollte

Ein Mann fährt in der U-Bahn von Kopenhagen Fahrrad – doch dann setzt sich der Zug in Bewegung.