• Viele Menschen haben Probleme beim Einschlafen.
  • Eine mögliche Lösung sind Gewichtsdecken, die laut Studien für Entspannung sorgen sollen.
  • Doch lohnt sich die Investition wirklich?

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Viele hoffen, dass eine Gewichtsdecke der Schlüssel zu einem entspannteren Schlaf sein könnte. Die schweren Bettdecken werden als hilfreiches Mittel zur Bewältigung von Stress, Angstzuständen und Schlaflosigkeit angepriesen. Für die angebliche Wunderdecke müssen Interessierte tief in die Tasche greifen. Lohnt sich die Anschaffung?

Therapiedecken sind, nicht wie normale Bettdecken, mit Mikroglaskugeln oder Metallkügelchen gefüllt, damit sie an Gewicht gewinnen. Die kleinen Kügelchen sind nicht spürbar und gut vernäht, damit das Gewicht gleichmäßig auf den Körper verteilt wird. Während des Schlafens entsteht dann das Gefühl einer sanften Umarmung. Der Bezug kann bei den meisten Modellen abgenommen und gewaschen werden.

Lesen Sie auch: Im Schlaf verändern sie ihre Farbe: Können Oktopusse träumen?

Schwere Decken erzeugen ein Gefühl der Umarmung

Studien haben gezeigt, dass Gewichtsdecken den Körper erden. Durch das Gefühl einer Umarmung wird zudem das Hormon Oxytocin im Körper freigesetzt. Dies sorgt für Entspannung, verlangsamt den Herzschlag und senkt den Blutdruck.

Halten uns Ängste wach, kann der Druck helfen. Die Berührungsdruckstimulation fördert die Freisetzung von zwei Gehirnchemikalien, die bei Angst, Stress und Depression helfen. Die Erdung des Körpers während des Schlafs kann den Cortisolspiegel senken. Diese kann auch den Blutdruck, die Herzfrequenz und den Blutzuckerspiegel verbessern.

Lesen Sie auch: Regeneration in der Nacht: Wie wichtig ist Schlaf und lässt sich kurzer Schlaf antrainieren?

Wie schwere Decken beim Einschlafen helfen und Schmerzen lindern

Der Körper produziert Melatonin auf natürliche Weise. Manchmal brauchen wir aber ein wenig Hilfe, um das Hormon herzustellen. Beschwerte Decken können dazu beitragen, dass mehr Melatonin im Gehirn ausgeschüttet wird. Die schweren Decken helfen nicht nur beim Einschlafen, sie verbessern auch die Schlafqualität.

Auch Menschen mit chronischen Schmerzen können profitieren, da die Decken ihnen zu einem besseren Schlaf verhelfen. Kombiniert mit anderen therapeutischen Behandlungen könnte eine beschwerte Decke die Tiefdrucktherapie sein, um mit weniger Schmerzen zu schlafen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Frau, Schlafzimmer, Fenster, Morgen, Sonne, Erwachen, neuer Tag

Der Streit ums Schlafzimmerfenster: Experten sagen, ob Öffnen wirklich gesund ist

Frischluftzufuhr schadet an sich nicht. Wer jedoch bei offenem Fenster schläft, riskiert schlimmstenfalls schwere und lang anhaltende Schäden für die eigene Gesundheit. Experten erklären, woran das liegt. (Teaserbild: PeopleImages/iStock/Getty Images)