Die Aminosäure L-Arginin gilt als Wundermittel: Sie soll die Potenz steigern, gegen Bluthochdruck helfen, die Konzentration stärken und den Muskelaufbau unterstützen. Doch wie viel ist wirklich dran an diesen Versprechungen?

L-Arginin zählt zu den Aminosäuren und ist laut Zusicherung verschiedener Nahrungsergänzungsmittel ein kleiner Alleskönner.

Bei näheren Nachforschungen über die Wirkung von L-Arginin in Nahrungsergänzungsmitteln fällt es jedoch schwer, eine seriöse Informationsseite zu finden. Die meisten bewerben gleichzeitig ein bestimmtes Produkt oder stammen nicht immer von klar nachvollziehbaren Quellen.

L-Arginin: Was wir über die Aminosäure wissen

L-Arginin ist eine semi-essentielle, basische Aminosäure. Sie wird vor allem in Wachstumsphasen, bei Stress, bestimmten Krankheiten oder Unfällen verstärkt benötigt. Der menschliche Körper stellt sie allerdings nur in geringem Umfang selbst her.

Laut Verbraucherzentrale könne über eine ausgewogene Ernährung jedoch genug L-Arginin aufgenommen werden, um einem Mangel vorzubeugen. Die Aminosäure findet sich beispielsweise in Walnüssen, Hähnchenbrust, Lachs und Erdnüssen.

L-Arginin besitzt vier Stickstoffatome und ist damit die stickstoffreichste Aminosäure. Aus ihr wird der natürliche Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) gebildet, der die Gefäße erweitert und somit für eine bessere Durchblutung sorgt.

Arginin kann bei Erkrankungen der Gefäße als Arzneimittel hilfreich sein. Dafür muss die Dosis aber, laut dem Magazin "Deutsche Apotheker Zeitung" (DAZ), bei mehr als sechs bis acht Gramm pro Tag liegen.

L-Arginin als Aufputschmittel?

Durch seine indirekt gefäßerweiternde Wirkung wird die Aminosäure häufig für den Muskelaufbau oder als Energiespender verwendet. Es gibt Präparate in Form von Pillen, Pulver und sogar Fruchtgummis.

Aber eines versprechen alle Anbieter: Es verbessere die Nährstoffzufuhr in den Muskelzellen und somit auch die Leistung. Da die meisten Präparate jedoch einen geringeren Anteil als sechs bis acht Gramm haben, sind sie in dieser Hinsicht meist wirkungslos.

Kann L-Arginin die Potenz steigern?

Je nach beigefügten Stoffen soll jedes Produkt für etwas anderes gut sein. So preisen die Hersteller ihre Ware als Mittel für Potenz, Leistungsfähigkeit oder Fitmacher an.

Laut der deutschen Verbaucherzentrale ist bislang kein wissenschaftlicher Beweis vorhanden, der zeigt, dass L-Arginin die Potenz steigern oder bei Erektionsproblemen helfen kann.

Auch gibt es für L-Arginin in Nahrungsergänzungsmitteln keine von der Europäischen Behörde für Lebensmittel (EFSA) anerkannte Wirkung auf die Gesundheit.

Fazit

In der Regel reicht die Menge an L-Arginin in Nahrungsergänzungsmitteln nicht aus, um einen Effekt zu erzeugen. Viel eher ist es wahrscheinlich, dass eine positive Wirkung auf die zusätzlich beigefügten Inhaltsstoffe zurückzuführen ist.

Trotzdem ist nachgewiesen, dass L-Arginin zur Herstellung von Stickstoffmonoxid in unserem Körper dient. Dieser weitet die Blutgefäße und senkt den Blutdruck. Allerdings wurden bei Untersuchungen, bei denen Arginin einen Einfluss auf Blutdruck und Gefäße zeigte, hohe medizinische Dosen verwendet.

Bildergalerie starten

Immunschutz aus der Speisekammer

Im Herbst hat unser Immunsystem jede Menge zu tun. Unterstützung ist da willkommen. Wer richtig vorsorgt, wird in der eigenen Speisekammer viele kleine Helfer finden.