"Harte Zeiten" in einem kleinen irischen Dorf: Männer und Hunde laufen in Ringaskiddy, County Cork angeblich mit Dauererektionen durch die Straßen – wegen der ortsansässigen Viagra-Fabrik.

Im irischen Ort Ringaskiddy wird bereits seit 20 Jahren das berühmte blaue Potenzmittel Viagra produziert.

Nun behaupten jedoch Anwohner, dass die "Liebesdämpfe", wie sie es nennen, Männer und Hunde gleichermaßen mit unerwünschter Potenz ausstatten. Das berichtet die "Irish Post".

Die Wirtin Debbie O’Grady sagte im Gespräch mit der "Sunday Times": "Einmal geschnüffelt geht es bergauf in der Hose. Wir atmen hier seit Jahren kostenlose Liebesdämpfe ein. Potenzschwierigkeiten kennen wir nicht. Denn, sagen wir es mal so: Es liegt was in der Luft. Entsprechend wird hier auch überdurchschnittlich viel geflirtet."

Nur ein urbaner Mythos?

Der Pharmakonzern Pfizer hat sich nun zu der angeblichen potenzsteigernden Luftverschmutzung geäußert: "Wir produzieren Viagra hier seit 20 Jahren, und ohne besonders hart sein zu wollen: Das mit den 'Liebesdämpfen' ist nur ein Mythos, wenn auch ein amüsanter."

Andernfalls wäre die Produktion wohl auch nicht erlaubt: "Unsere Produktionsmethoden sind stark reglementiert und werden streng überwacht", heißt es weiter in dem Statement.

Fiona Toomey, Krankenschwester in einer Psychiatrie, widerspricht dem. Sie sei erst kürzlich nach fünf Jahren in den USA nach Ringaskiddy zurückgekehrt. "Die Hunde laufen hier dauerrollig herum", behauptet sie.

An die "Liebesdämpfe" glaubt aber auch Toomey nicht: "Ich denke, das Viagra muss irgendwie in die Wasserversorgung gelangt sein. Das ist sicher passiert, bevor die Chemiefabrik strenger kontrolliert wurde", vermutet sie. © 1&1 Mail & Media / CF