Viele Menschen waschen rohes Geflügelfleisch vor der Zubereitung. Das Wasser soll Krankheitserreger auf dem Fleisch wegspülen. Doch aus Sicht von Gesundheitsbehörden ist das problematisch.

Weitere Gesundheitsthemen finden Sie hier

Manch einer wäscht sein Hühnerfleisch vor der weiteren Verarbeitung und Zubereitung mit Wasser ab - so soll das Ganze hygienischer werden. Aber stimmt das eigentlich?

Wir erklären, wann und warum Sie befallenes Essen wegwerfen müssen.


"Das ist eine Glaubensfrage, es gibt keine fundierte Untersuchungen dazu", sagt Helga Strube von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung Sektion Niedersachsen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Allerdings sollte man wissen: "Auch wenn man sein Hühnchen abwäscht, auf dem Fleisch selber bleiben die Keime dennoch haften."

Somit gebe es eigentlich keinen Grund, Geflügel vor dem Garen zu waschen. "Hygiene-Experten vermuten sogar, dass sich Bakterien und Keime eher dadurch in der Küche besser verteilen könnten."

Durch Spritzwasser verteilen sich Keime in der Küche

Durch spritzendes Wasser können sich Keime und Krankheitserreger in der Küche verteilen. Der Nationale Gesundheitsdienst in Großbritannien NHS warnt, dass das Wasser bis zu 50 Zentimeter weit spritzen könne und dadurch auch die Keime.

Studie legt hohe Belastung nahe - und wird von Experten scharf attackiert.


Besonders warnt der NHS vor Campylobacter. Die stäbchenförmigen Bakterien führen bereits in geringer Anzahl zu einer Lebensmittelinfektion. Durch das Spritzwasser können sich Campylobacter auf angrenzende Arbeitsflächen oder Spülschwämme übertragen und von dort auf weitere verarbeitete Lebensmittel wie Gemüse verbreiten.

Im Falle einer Infektion folgen Übelkeit, Fieber und Durchfall.

Geflügel mindestens bei 70 Grad garen

Statt das Geflügel abzuwaschen, sollte man an anderer Stelle besonders auf die Hygiene achten: das Fleisch zum Beispiel direkt aus dem Kühlschrank in die Pfanne geben, statt es ungekühlt offen liegen zu lassen.

Außerdem muss beim Garen "eine Kerntemperatur von mindestens 70 Grad über einen Zeitraum von zehn Minuten erreicht werden, um Erreger abzutöten", betont Strube. Nach der Verarbeitung von rohem Fleisch sollte man sich die Hände waschen sowie benutzte Utensilien und Flächen säubern.

Der Skandal um die verseuchten Eier weitet sich aus. In immer mehr Bundesländern tauchen Eier aus den Niederlanden aus. Aber auch Eier aus deutscher Produktion sind betroffen. Verbraucherschützer kritisieren die Informationspolitik der zuständigen Behörden. Rewe reagiert schon einmal vorsorglich.


arg, Mit Material der dpa