Die Hitzewelle hat Deutschland mit Temperaturen bis zu 35 Grad fest im Griff. Was bedeutet der heiße Sommer für Freizeitsportler, die sich ihr liebstes Hobby nicht nehmen lassen wollen?

Mehr Gesundheits-Themen finden Sie hier

Ein wolkenloser Himmel und Sonnenschein ziehen Freizeitsportler vor allem im Sommer nach draußen. Doch Obacht: Wer seiner Gesundheit nicht schaden will, sollte bei den aktuell hohen Temperaturen ein paar Dinge beachten.

Gerade Ausdauer- und Mannschaftssportarten belasten den Kreislauf – hierbei ist also besondere Vorsicht geboten. Professor Tim Meyer vom Institut für Sport und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes rät, den Sport wenn möglich in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu verlegen.

Direkte Sonneneinstrahlung ist gefährlicher als die Hitze selbst

Doch die Hitze sei nicht das größte Problem, sondern die direkte Sonneneinstrahlung. Schutz bietet – neben leichter, den Körper bedeckender Kleidung samt Kopfbedeckung – vor allem Sonnencreme. Auch wer beim Laufen schattige Routen wählt, verringert die Gefahren prallen Sonnenscheins.

Zu viel Sonne auf Kopf- und Nacken kann nämlich zu einem Sonnenstich führen. Ein Sonnenstich entsteht der Johanniter-Unfall-Hilfe zufolge durch direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf.

Die Strahlung reizt die Gehirnhäute unter der Schädeldecke. Typische Symptome sind Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Betroffene sollten sofort aus der Sonne gehen. Den roten und heißen Kopf gilt es, beim Sonnenstich vorsichtig zu kühlen.

Schwitzen ist wichtig, deshalb viel trinken!

Hohe Temperaturen kurbeln die Schweißproduktion an, der Körper hat dann sowieso einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Viel trinken ist bei schweißtreibendem Sport also unerlässlich. Sportler sollten in der prallen Hitze auch nicht nach Bestleistungen streben und sich zu sehr verausgaben.

Überhitzt der Körper, weil er bei Anstrengung nicht genug Schweiß produzieren kann, droht sogar ein Hitzschlag. Dabei wird die Haut am ganzen Körper rot und heiß, nicht nur am Kopf. Auf Fieber, Schwindel und Übelkeit folgen Schocksymptome.

Die Ursache des Hitzestaus muss umgehend abgestellt werden. Gekühlt wird mit feuchten Umschlägen zunächst weit vom Herzen entfernt – etwa an Händen und Füßen. Dann arbeitet man sich langsam voran. Direkt am Rumpf wird nicht gekühlt. Zeigt jemand Anzeichen eines Hitzschlags, sollten Umstehende den Rettungsdienst informieren.

Verzicht auf Sport oft nicht nötig

Menschen, die eine Vorgeschichte mit Herz-Kreislauf-Leiden haben, sollten schon vor der sportlichen Betätigung bei hohen Temperaturen einen Arzt zu Rate ziehen. Trotz der Gefahren ist ein kompletter Verzicht auf Freizeitsport während der heißen Jahreszeit aber meistens nicht nötig. (mar/dpa)

Bildergalerie starten

Hitze: Diese Tipps begleiten Sie durch den Tag

Vom Blumengießen am Morgen über kühle Basilikum-Gurken-Limo am Mittag bis zum gemütlichen Zusammensein am Abend: Mit diesen 13 Tipps kommen Sie gut durch einen 13-Stunden-Hitze-Tag.