Manchen Menschen fällt es schwer, Medikamente herunterzuschlucken. Mit diesen Tipps gelingt die Einnahme garantiert.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Tabletten schlucken hört sich einfach an, doch manche Menschen verzweifeln daran. Damit die Einnahme von Medikamenten unkomplizierter von der Hand geht, gibt es einige Tricks.

Die Pop-Bottle-Technik für Tabletten

Wer Tabletten einnehmen muss, sollte die sogenannte Pop-Bottle-Technik ausprobieren. Dabei legt man das Medikament auf die Zunge, nimmt einen großen Schluck aus einer Flasche und schluckt alles in einem Zug runter, erklärt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Wichtig: Es darf keine Luft in der Flasche entstehen.

Das Schlucken größerer Kapseln klappt hingegen am besten, wenn man den Kopf nicht nach hinten neigt, sondern nach vorne. Nimmt man die Kapsel nun mit einem Schluck Wasser ein, schwimmt die Kapsel nach hinten in den Rachen und rutscht besser nach unten.

Nicht jede Tablette darf zerteilt werden

Um die Einnahme von Medikamenten zu erleichtern, teilen viele die Pillen. Aber: Nicht jede Tablette ist dafür geeignet. Selbst wenn die Tablette eine Bruchkante hat, heißt das nicht, dass man sie teilen darf. Deshalb vorher unbedingt den Beipackzettel lesen oder beim Apotheker nachfragen.

Der Grund: Das Zerteilen könnte die Wirkung mindern oder zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. So soll beispielsweise eine Retardtablette mit einem Blutdrucksenker den Blutdruck über mehrere Stunden langsam absenken. Nimmt man die Tablette zerbrochen ein, fällt der Blutdruck kurzfristig zu stark ab. (spot/dpa)

Die Nebenwirkungen der Schlaftabletten

Wer unter Schlaflosigkeit leidet, der ist versucht Tabletten zu nehmen, die das Schlummern erleichtern. Doch bei den Schlaftabletten lohnt sich ein genauer Blick, wecher Wirkstoff enthalten ist. Einige davon haben deutliche Nebenwirkungen.