• Ombré-Blush liegt total im Trend.
  • Auch Models wie Elsa Hosk tragen den Look.
  • So leicht lässt er sich nachschminken.

Mehr Beauty-News finden Sie hier

Ombré war in den vergangenen Jahren in Sachen Beauty überall: von Ombré-Hair über Ombré-Lips bis hin zu Ombré-Nails. Und der Trend ist noch lange nicht vorbei. Dieses Jahr sorgt Ombré-Blush im Gesicht für einen Frischekick für den Teint.

Die Schminktechnik mit verschiedenen Rouge-Nuancen lässt wacher und gesünder aussehen - als wäre man am ersten Urlaubstag frisch von einem ausgiebigen Tag am Strand zurückgekehrt. Models wie Elsa Hosk, Bella Hadid und viele ihrer Kolleginnen lieben den minimalistischen Look.

Ombré-Blush zaubert leicht gerötete Wangen, ohne dass man sich dafür der Sonne aussetzen muss. Neue Produkte muss man auch nicht kaufen, denn der Beauty-Trick ist sehr einfach und simpel umzusetzen.

Ombré-Blush benötigt nur wenige Produkte

Man benötigt zwei bis maximal drei verschiedene Blush-Töne aus der persönlichen Make-up-Palette. Orange oder pfirsichfarbene Nuancen sehen zum Beispiel zu gebräunter Sommerhaut besonders schön aus. Aber auch verschiedene Rosé-Kombinationen sorgen für einen wundervollen Ombré-Effekt.

Den dunkelsten Farbton trägt man ganz oben an den Wangenknochen im Bereich des Haaransatzes auf. Zur Gesichtsmitte hin wird der Ton immer heller. Aktuell ist es in Beauty-Influencer-Kreisen übrigens beliebter, das Rouge eher weiter oben am Wangenknochen zu platzieren.

Anschließend wird das Rouge mit den Fingern oder einem angefeuchteten Beauty-Blender in die Haut eingearbeitet und die Übergänge zwischen den einzelnen Farbtönen verblendet. Fertig ist der Ombré-Blush-Effekt für natürliche Sommerröte. Der Look wirkt natürlicher und cleaner, wenn unter dem Blush nur die Tagespflege und eventuell ein Sonnenschutz aufgetragen wurde.

Auf TikTok geht der Trend viral

Auf TikTok ist der Trend besonders beliebt. Der Hashtag #ombreblush hat über fünf Millionen Aufrufe und man findet zahlreiche Video-Tutorials auf der Social-Media-Plattform. Ins Leben gerufen wurde der Trend von TikTokerin und Beauty-Content-Creatorin Leila Nikea. Ihr Video hat inzwischen zahlreiche Nachahmerinnen gefunden.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

non bathing trend, duschen, baden, Gesundheit, Nachhaltigkeit, Körperpflege
Bildergalerie starten

Verlottert oder vernünftig? Was steckt hinter dem Non-Bathing-Trend?

Um natürliche Ressourcen und die eigenen finanziellen Reserven zu schonen, sind aktuell sämtliche Mittel willkommen. Wenn dann auch noch die Gesundheit davon profitiert, umso besser. Könnte der Trend zum "Non Bathing" oder zur "Cleansing Reduction" ein solches Mittel sein?