Obst in Bio-Qualität gibt es in rauen Mengen. Bio-Marmelade oder Bio-Konfitüre hingegen sucht man vergebens. Schuld daran ist der Zucker.

Mehr Themen rund um Essen & Trinken finden Sie hier

Bioprodukte erleben seit Jahren einen Boom. Auch wenn die Bio-Erzeugnisse im Supermarkt immer mehr werden, fehlen oft Marmeladen oder Konfitüren in Bio-Qualtiät. Das hat einen bestimmten Grund.

Keine Bio-Marmelade: Rezeptur ist schuld

Für Konfitüren schreibt das Gesetz bei der Herstellung weißen Zucker vor, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Dagegen würden Bio-Hersteller meist auf alternativen Süßungsmitteln wie Apfeldicksaft, Agavendicksaft oder Rohrohrzucker setzen. Deshalb werden ihre Produkte als Fruchtaufstrich bezeichnet.

Fruchtaufstriche enthalten mehr Früchte, aber weniger Zucker als herkömmliche Konfitüren. Ein weiterer Unterschied: Die verarbeiteten Früchte dürfen bei einem Fruchtaufstrich vorher nicht geschwefelt werden. Als Geliermittel werden neben Pektin auch gerne Johannisbrotkernmehl und Agar Agar eingesetzt.

Mit weniger Zucker auch weniger lange haltbar

Ein Nachteil: Fruchtaufstriche mit weniger Zucker sind auch weniger lange haltbar. Deshalb sollte das geöffnete Glas im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage gegessen werden. Bei Schimmelbefall sollte man den ganzen Inhalt wegwerfen, so die Verbraucherschützer. (spot/dpa)

Pestizide: Chlorpyrifos in Obst und Gemüse kann Baby-Gehirne schädigen

Das Insektizid Chlorpyrifos kann das Gehirn ungeborener Kinder schädigen. Trotz eines Verbots in Deutschland kommt es durch Gemüse- und Obstimporte auf den deutschen Markt. Diese Woche berät die EU-Kommission über ein Verbot von Chlorpyrifos.