Sie sind klein, leicht zu essen und haben einen nussigen Geschmack: Edamame. Wie man die grüne Bohne richtig zubereitet, erfahren Sie hier.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Edamame zählen derzeit zum absoluten Trend-Food und sind wegen ihres nussigen Geschmacks ein beliebter Snack. Darüber hinaus ist die grüne Bohne sehr gesund. Damit die aber auch nach dem Kochen noch knackig und bissfest ist, muss man sie richtig zubereiten.

Heißt: Im gefrorenen Zustand können die grünen Bohnen in der Schote fünf bis acht Minuten ins sprudelnd kochende Salzwasser. Dann sind sie fertig, rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Wertvolle Inhaltsstoffe der Bohne

Die Sojabohnen werden unreif geerntet. Es gibt sie häufig in Sushi-Restaurants als Vorspeise. Verbraucher können sie aber auch zu Hause zubereiten. Es gibt sie im Asia-Laden und gut sortierten Lebensmittelgeschäften - gefroren, in der Dose oder frisch.

Edamame enthalten wertvolle Inhaltsstoffe - etwa viel Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamine, Eisen, Folsäure sowie Magnesium. Gleichzeitig sind sie kalorienarm und haben wenig Fett. Laut BZfE sind sie eine gesunde Alternative zu anderen Snacks. Sie passen aber auch zu Pasta, Suppen oder Salaten und schmecken als Dip.

Edamame mit Gewürzen verfeinern

Die Bohnen, die man aus der Schale löst, haben einen leicht nussigen Geschmack. Verfeinern kann man sie mit Meersalz oder anderen Gewürzen wie Knoblauch, schwarzem Pfeffer oder Chiliflocken. Auch Limettensaft, Sojasoße oder Sesamöl passen hervorragend dazu.

Lesen Sie auch:

Hoher Proteingehalt: Hilft Eiweißbrot wirklich beim Abnehmen?

Kultsuppe aus Vietnam: So gelingt Pho zuhause

Aroma und Gewürz: So nutzen Sie Tonkabohnen richtig

(dpa/tmn/eee)

Die größten Kalorienfallen bei Obst und Gemüse

Achtung, Kalorienfallen: Wer Gewicht verlieren will, setzt gern auf Obst und Gemüse. Doch nicht alle Sorten eignen sich zum Abnehmen. (Teaserbild: imago/fStop Images)