Matjes zählt zu den beliebtesten Fischdelikatessen in Deutschland. Doch leider gibt es auch günstige Austauschvarianten auf dem Markt, die nicht als solche deklariert werden. Wie Sie das Original erkennen, erfahren Sie hier.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Frühjahr ist Matjes-Zeit! Die jungen Heringe werden ab Ende Mai bis Anfang Juni gefangen und sind für viele ein wahrer Gaumenschmaus. Doch aufgepasst! Was vermeintlich als Matjes angeboten wird, ist oftmals eine billige Fälschung. Doch es gibt einen einfachen Trick, wie Sie das Original erkennen.

Matjes-Ersatzprodukte sind kostengünstiger

In vielen Restaurants und Imbissbetrieben wird häufig kein echter Matjes angeboten, wie Stichproben ergaben. Wird das nicht entsprechend deklariert, liegt Irreführung oder Verbrauchertäuschung vor. Austausch- oder Ersatzprodukte sind zum Beispiel Matjes nordischer, schwedischer oder friesischer Art.

Oft werden bei den Austausch- oder Ersatzprodukten ältere Heringe sowie Farbstoffe verwendet, um das Filet rosa bis weißlich-braun einzufärben. Außerdem werden sie kostengünstiger produziert: So wird die Reifung etwa durch Konservierungsmittel und Geschmacksverstärkern nur vorgetäuscht.

Daran erkennen Sie das Original

Entlang der Mittelgräte besitzt der Matjes eine rot-braune Verfärbungslinie. Bei Austausch- oder Ersatzprodukten fehlt eine solche Linie, wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) erklärt.

Der echte Matjes ist zudem viel aufwendiger in der Produktionen. Die jungen Tiere können nur in wenigen Wochen im Frühsommer gefangen werden. Bestimmte Gewebeanteile bleiben bei der Herstellung im Fisch und bewirken durch eine Eiweißaufspaltung die Reifung. Anschließend werden die Heringe gesalzen und gelagert. Erst jetzt bildet sich die typische Verfärbungslinie, die nur der echte Matjes hat.

Lesen Sie auch: Kartoffelsalat: Die besten Rezepte für mehr Abwechslung in der Küche

(dpa/tmn/amw)

Müll im Meer: Taucher rettet Fisch vor dem Ersticken in einer Plastiktüte

Phuket vor der thailändischen Küste taucht in den Medien meist dann auf, wenn sich mal wieder ein mörderischer Tsunami auf seinen zerstörerischen Weg gemacht hat. Die Geschichte vom kleinen Fisch, dem ein Taucher dort das Leben rettet, ist eine positive Meldung. Aber auch nur, wenn sich niemand fragt, was eine Plastiktüte auf dem Meeresboden zu suchen hat.