Jeden Monat gibt es neue Regelungen und neue Gesetz treten in Kraft. Im November wird zum Beispiel der Geltungsbereich der sogenannten eID ausgeweitet, der neue "Pflege-TÜV" geht in die nächste Phase und Google startet einen Streamingdienst für Videospiele.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Das ändert sich im November: Es wird ernst beim "Pflege-TÜV"

Mit dem überarbeiteten "Pflege-TÜV" zur Bewertung von Pflegeheimen sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig besser wissen, wie gut oder schlecht eine Einrichtung arbeitet.

Das neue Bewertungssystem soll unter anderem verhindern, dass schlechte Leistungen durch gute in anderen Bereichen verschleiert werden können - wie das bei dem alten Notensystem offenbar öfter der Fall war.

Die Pflegeheime selbst befassen sich nun schon seit einem Monat mit der Umstellung. Im November beginnen laut der Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege nun die externen Qualitätsprüfungen.

Bis Ende 2020 sollen alle Heime mit stationärer Langzeitpflege neu bewertet sein. Die Ergebnisse werden von den Landesverbänden der Pflegekassen veröffentlicht.

Umstellung auf E-Rechnungen

Rechnungen auf Papier sollen in der Verwaltung in Zukunft die Ausnahme sein. Nach und nach wird auf elektronische Rechnungen (E-Rechnungen) umgestellt. Ab dem 27. November ist es für alle Bundesbehörden Pflicht, E-Rechnungen anzunehmen und weiterzuverarbeiten. Für oberste Bundesbehörden und Verfassungsorgane des Bundes gilt das schon seit dem vergangenen Jahr.

Für Rechnungssteller, also alle, die Aufträge für Bundesbehörden erledigen und in Rechnung stellen, wird es ab dem kommenden Jahr spannend: Denn dann ist die E-Rechnung für sie nicht mehr optional, sondern verpflichtend.

Um die Dokumente schnell verarbeiten zu können, brauchen diese ein bestimmtes Format. Hier gilt europaweit der Standard "XRechnung". Eingesendet werden die E-Rechnungen über ein Verwaltungsportal.

eID nun auch für im Ausland lebende Deutsche

Mit der Online-Ausweisfunktion, der sogenannten eID, sollen sich deutsche Bürgerinnen und Bürger im Internet oder an Automaten sicher ausweisen können.

Laut dem Bundesinnenministerium ist einer der Vorteile, dass Verbraucher damit immer wissen, wer ihre Daten bekommt. Außerdem sollen die Daten stets Ende-zu-Ende-verschlüsselt übermittelt werden und nicht abgefangen oder eingesehen werden können.

Deutsche Staatsbürger, die im Land wohnen, können diese Funktion ihres Personalausweises schon länger nutzen. Für Deutsche, die dauerhaft im Ausland leben, ging das bislang nicht. Das wird jetzt anders.

"Auch deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger mit ständigem Wohnsitz im Ausland und ohne Wohnsitz im Inland können ab dem 1. November 2019 die Online-Ausweisfunktion mit ihrer Anschrift nutzen, da anstelle der bisherigen Angabe 'keine Wohnung in Deutschland' die Wohnadresse im Ausland im Personalausweis eingetragen werden kann", heißt es auf der Webseite des Innenministeriums.

Nun startet auch der Apfelkonzern seinen eigenen Streamingdienst: Im November kommt Apple TV+ als Konkurrenz von Netflix, Amazon Prime Video und Co. auf den Markt - und hat bereits einige bekannte Namen im Gepäck.

Neue Streamingdienste

Mit Stadia will Google am 19. November einen Streamingdienst für Computer- und Videospiele auf den Markt bringen. Das Abo kostet 9,99 Euro pro Monat, die Spiele müssen jedoch extra bezahlt werden. Für das kommende Jahr plant Google eine kostenlose Basisversion.

Bereits am 1. November startet zudem Apple mit einem Streamingdienst für Filme und Serien. Er heißt Apple TV+, kostet 4,99 Euro im Monat und soll ausschließlich selbst produzierte Inhalte anbieten.

Weiterer globaler Klimastreik

Keine Gesetzesänderung oder Neuregelung, dafür aber der Wille zur Veränderung steht hinter den Fridays-for-Future-Protesten. Am 29. November soll ein neuer globaler Klimastreik stattfinden - wenige Tage vor der für Anfang bis Mitte Dezember geplanten Weltklimakonferenz.

Verwendete Quellen:

  • Webseite des Bundesinnenministeriums: Online-Ausweisfunktion bei Wohnsitz im Ausland
  • Webseite der Bundesregierung: Online-Ausweisfunktion: Bürgerdienste für mehr Nutzer online verfügbar
  • Webseite der Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege: Unsere aktuellen Projekte
  • Webseite der Industrie- und Handelskammer Pfalz: Die E-Rechnung kommt – Pflicht und Vorteil für die Wirtschaft
  • Website der "Fridays for Future"-Bewegung
  • Google-Website: Stadia arrives on November 19
  • Golem.de: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Bildergalerie starten

Greta Thunberg: In einem Jahr vom Nobody zur Klimaschutz-Ikone

Am 20. August 2018 hat Greta Thunberg das erste Mal für mehr Klimaschutz gestreikt. In der Zwischenzeit ist aus dem schwedischen Mädchen eine weltbekannte Ikone geworden, aus einer einsamen Aktion die globale Bewegung "Fridays for Future". Ein Rückblick auf ein filmreifes Jahr.