• "Haben Sie eine Payback-Karte?" Diesen Satz wird man in Zukunft bei Rewe nicht mehr hören.
  • Der Konzern beendet die Zusammenarbeit – allerdings erst in knapp zwei Jahren.

Mehr zum Thema Verbraucher

Der Handels- und Touristikkonzern Rewe beendet zum Jahresende 2024 die Kooperation mit dem Kundenbindungsprogramm Payback. Der Handelsriese und das Loyalty-Programm hätten ihre Zusammenarbeit noch einmal um zwei Jahre verlängert, teilte eine Rewe-Sprecherin mit.

Danach werde der Konzern aber "andere und/oder eigene Wege gehen". Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

Rewe will eigenes Programm aufbauen, um Kunden zu binden

Rewe kooperiert im Supermarktgeschäft seit dem Jahr 2014 mit dem weitverbreiteten Punkte-Sammelsystem, der zur Rewe-Gruppe gehörende Discounter Penny trat ihm im Jahr 2018 bei.

Für Payback sei die Handelsgruppe mit ihren Millionen Kunden einer der wichtigsten Partner, betonte die "Lebensmittel Zeitung".

Nach dpa-Informationen will Rewe nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Payback ein eigenes Kundenbindungsprogramm aufbauen. Der Handelskonzern würde damit einen viel direkteren Zugriff auf die Kundendaten und größere Möglichkeiten für eine Individualisierung seiner Angebote erhalten als bisher. (dpa/af)

m Bio-Siegel-Dschungel
Bildergalerie starten

Im Bio-Siegel-Dschungel: Was bedeuten Demeter, Bioland & Co?

Ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln wird in Zeiten von Klimawandel, Ressourcenknappheit und Gesundheit für Mensch und Umwelt immer wichtiger. Bio-Siegel werden immer unverzichtbarer. Doch die Vielzahl an Kennzeichnungen macht es Verbraucherinnen und Verbrauchern oft schwer, Produkte richtig einzuordnen. Wir klären auf!