2020 und 2021 werden Alleinerziehende finanziell entlastet. Der Steuerfreibetrag steigt von 1.908 Euro auf 4.008 Euro.

Mehr Finanzthemen finden Sie hier

Alleinerziehende leiden häufig unter einer belastenden finanziellen Lage. In diesem und im kommenden Jahr werden sie dem Bund der Steuerzahler zufolge jedoch entlastet. Der Steuerfreibetrag steigt von 1.908 Euro auf 4.008 Euro.

Kindergeldanspruch als Voraussetzung

Den Freibetrag gibt es, wenn ein Elternteil mit mindestens einem Kind zusammenlebt, für das ein Kindergeldanspruch besteht - und wenn keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen erwachsenen Person besteht.

Mit der kürzlich beschlossenen Erhöhung soll die besondere Belastung von Alleinerziehenden durch die Folgen der Corona-Pandemie abgefedert werden. "Bei Arbeitnehmern wird der Freibetrag beim Lohnsteuerabzug über die Steuerklasse II berücksichtigt, sodass die Steuerzahler in der Regel automatisch von der Entlastung profitieren", erklärt Isabel Klocke vom Steuerzahlerbund.

Lohnabrechnung überprüfen

Ist die steuerliche Entlastung spätestens auf der Lohnabrechnung für September nicht enthalten, sollte das zuständige Finanzamt um Überprüfung der Lohnsteuerabzugsmerkmale gebeten werden.

Kann der Freibetrag in der zweiten Jahreshälfte 2020 nicht mehr beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt werden, zum Beispiel weil das Arbeitsverhältnis beendet wurde, kann die steuerliche Entlastung mit der Steuererklärung nachgeholt werden. Das gilt auch für Alleinerziehende, die keine Arbeitnehmer sind.

Wichtig: Alleinerziehenden mit mehreren Kindern steht ein zusätzlicher Freibetrag von 240 Euro pro Kind zu. Dieser Freibetrag wird weiterhin nur auf Antrag berücksichtigt.

"Daher sollten Alleinerziehende den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung mit Anlage 'Kind' beim Finanzamt stellen", rät Klocke. Wer einen solchen Antrag bereits gestellt hatte, braucht voraussichtlich nicht erneut tätig werden. Die Vordrucke stehen zum Beispiel online unter www.formulare-bfinv.de zur Verfügung. (spot/dpa)

Sommerferien 2020: Corona durchkreuzt die Pläne von Millionen Touristen

Nicht nur deutsche Familien müssen sich im Corona-Sommer 2020 damit anfreunden, wahrscheinlich keine weite Auslandsreise unternehmen zu dürfen. Wer für eventuelle Stornokosten aufkommt, ist sehr individuell geregelt.