Der Sommer ist vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Um die Pflanzen vor Frost zu schützen, müssen Balkon oder Terrasse für die kalten Monate vorbereitet werden. Dabei gilt es einige Punkte zu beachten.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Damit Balkon- und Terrassenpflanzen die kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen, bedarf es einigen Vorkehrungen. Denn Pflanzen in Blumenkübel brauchen besonderen Schutz.

Es gibt Gewächse, die man im Herbst noch draußen stehen lassen kann - beispielsweise Oleander, Olive oder Lorbeer. Die Kübel sollte man allerdings an einen wettergeschützten Platz stellen, heißt es in der Zeitschrift "Gartenflora".

Pflanzen brauchen eine wärmende Decke

Ein weiterer Tipp: Vlies. Wenn es kälter wird, freuen sich Pflanzen über eine wärmende Decke. Laubabwerfende Pflanzen brauchen einen dunklen und kühlen Standort. Ideal sind Gartenhaus oder der Keller.

Außerdem sollten bepflanzte Gefäße auf Kübelfüße oder Latten gestellt werden. Der Grund: So frieren sie nicht am Boden fest und der Wasserabfluss wird nicht gestört. Leere Tongefäße sollten hingegen so gelagert werden, dass sich in ihnen kein Wasser staut. Sonst könnten sie bei Frost platzen. (spot/dpa)

Lesen Sie auch: So machen Sie Ihren Garten winterfest

So können Sie Tiere in Ihrem Garten überwintern lassen

Urlaubszeit: So überleben Pflanzen ohne Gießen

Gerade im Sommer brauchen Pflanzen viel Wasser - und selten die pralle Sonne. Mit diesen Tricks können Sie Balkon- und Zimmerpflanzen auch in Abwesenheit mit ausreichend Wasser versorgen.