Checkliste für den Frühjahrsputz: Was Sie auf keinen Fall vergessen sollten

Momentan spielt sich sowieso viel in den eigenen vier Wänden ab. Ein Grund mehr, endlich mal wieder richtig durchzuputzen. Gewisse Stellen werden beim Putzen aber regelmäßig vergessen. Beim Frühjahrsputz sollten Sie auch solche Ecken in Angriff nehmen. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Wichtig ist im Vorfeld: planen! Zum einen sollten Sie sich gerade bei größeren Wohnungen und Häusern ein ganzes Wochenende dafür Zeit nehmen. Ebenso ist der Vorrat an nötigen Putzmitteln im Vorfeld zu überprüfen, genauso wie das Vorhandensein der gewohnten Hilfsmittel.
Zusätzlich sollte die Motivation stimmen - und: Alle packen mit an. Je nachdem natürlich, wie viel Hilfe man von seinen "Mitbewohner*innen" erwarten kann ...
Auch ist dies die perfekte Gelegenheit für kleinere Instandsetzungen wie den Austausch von Leuchtmitteln oder Türdichtungen. Machen Sie rechtzeitig ihre Besorgungen dafür!
Putzen macht den wenigsten Spaß. Um sich zu motivieren, sollten Sie versuchen, positiv zu bleiben und jeden gemachten Schritt als einen Erfolg feiern. Ecke für Ecke, Raum für Raum sind das dann viele Gründe für ein High Five oder eine kleine Belohnung wie etwas Süßes.
Am Anfang steht: aufräumen und entrümpeln. Beim Frühjahrsputz sollte nichts im Wege sein, vor allem nicht Dinge, die eh nicht mehr gebraucht werden.
Den Boden saugen, die Toiletten putzen und die Küche auf Vordermann bringen: Das ist regelmäßig geboten, um sich zu Hause wohlfühlen zu können. Beim Frühjahrsputz geht es obendrein um die gerne vergessenen Stellen. Dazu gehören etwa hohe Schränke und Ablagen, die entstaubt und gewischt werden sollten.
Fensterputzen? Was bei Muttern noch als regelmäßige Samstags-Beschäftigung galt, wird heute häufig lange hinausgezögert. Beim Frühjahrsputz werden aber nicht nur die Scheiben klar geputzt, auch die Fensterrahmen (innen und außen) sowie Dichtungen erhalten eine Pflege.
In Zeiten der Pandemie haben viele ihre Türgriffe etwas strenger in Augenschein genommen - und regelmäßig desinfiziert. Nun gehören die Griffe und Beschläge auch mal wieder richtig gereinigt - genauso wie die Türfläche und der Rahmen.
Auch in der saubersten Stube können sich in ungünstigen, schlecht erreichbaren Ecken Spinnenweben bilden. Mit Staubsauger oder Wedel geht man im Frühjahr auf die Jagd danach!
Lampen und deren Aufhängungen sammeln gerne Staub an - und sollten davon befreit werden. Recken Sie sich oder steigen Sie auf eine Leiter und entstauben Sie, was das Zeug hält.
Besonders viel Arbeit machen Teppiche und Teppichböden. Für einige Flecken reicht Mineralwasser mit Kohlensäure, andere lassen sich besser mit Kernseife oder auch Natron bearbeiten. Spezielle Reinigungsmittel helfen natürlich auch.
Spezielle Teppichreiniger können bei größeren Flächen viel Arbeit abnehmen. Keine Angst, Sie müssen ein solches Gerät nicht gleich kaufen, es lässt sich auch ausleihen.
Die Geräte können in der Regel auch die Polsterreinigung erleichtern. Diese sollte selbstredend auch zum Frühjahrsputz gehören.
Besondere Vorsicht und extra Einsatz fordern Echtholzmöbel. Diese gilt es gründlich abzustauben und - wenn bearbeitet - abzuwischen. Auch könnte, je nach Holzsorte und Lasur, Polieren und Lasieren angebracht sein.
Auch die Gardinen sollten mindestens einmal im Jahr von Schmutz befreit werden - nicht nur in Raucherhaushalten. Ab damit in die Waschmaschine!
Selbst wenn man stets nach dem Spülgang Besteck und Co. feinstsäuberlich einräumt, entsteht Schmutz in Schubladen und Regalen. Zum Frühjahrsputz gehört das Freiräumen und Auswischen aller Böden und Flächen. Anschließend lässt sich prima ausmisten und neu ordnen.
Fettspritzer an den Wänden, eingebrannte Essensreste auf Backblech und Rost: Ein Backofen sieht schnell nicht mehr "wie neu" aus. Neuere Modelle haben ein eigenes Säuberungsprogramm, sonst helfen auch extra Backofenreiniger. Natron ist die umweltverträglichere Alternative.
Auch weitere Geräte benötigen wieder einmal etwas Aufmerksamkeit. So sollte man etwa bei der Waschmaschine Gummi und Sieb reinigen sowie ein Pflegeprogramm mit Maschinenreiniger starten. Der Kühlschrank gehört ausgeräumt und ausgewischt. Die Gefriertruhe abtauen und enteisen, die Kaffeemaschine entkalken ... die Liste kann wahrlich lang sein.
Die Toilette sollte natürlich regelmäßig eine ordentliche Pflege genießen. Beim Frühjahrsputz kann man diese Reinigung etwas intensivieren. Verkrustungen unter dem Spülrand gilt es genauso zu lösen wie Rückstände am Abfluss.
Läuft das Wasser in Dusche und Waschbecken nur mehr schlecht als recht ab, hat dies meist mit Haaren und anderen Rückständen zu tun. Dem Wasserstau vorgreifen lässt sich mit einer gründlichen Reinigung und Rohrfrei-Produkten. Als Haushaltsmittel eignen sich nacheinander vier Esslöffel Backpulver und eine halbe Tasse Essigessenz.