Erdbeeren sind ideale Pflanzen für Balkon-Gärtner, da sie sich in Töpfen wohlfühlen. Damit sie gut gedeihen, sollten Pflanzenliebhaber ein paar Dinge beachten.

Mehr Themen rund um den Garten & Balkon finden Sie hier

Wer keinen Garten hat, sondern seine Pflanzen am Balkon anbaut, sollte zu Erdbeeren greifen. Die Früchte fühlen sich in Töpfen pudelwohl und sind sehr pflegeleicht. Alles was sie brauchen: Einen sonnigen oder halbschattigen Standort - am besten mit Morgensonne.

Erdbeeren anbauen: Großer Topf für glückliche Pflanzen

Simon Schumacher vom Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer empfiehlt, die Pflanzen in einen möglichst großen Topf zu setzen. Alternativ im Abstand von rund 20 Zentimeter direkt in den Erdsack pflanzen. "Damit hat man gleichzeitig einen Verdunstungsschutz und spart sich vielleicht den ein oder anderen Gießvorgang", so Schumacher.

Laut der Expertin eignen sich alle Sorten für den Kübel-Anbau. "Auch die mehrfach tragenden Sorten, die extra für den Balkonanbau gezüchtet wurden, bringen regelmäßig bis in den Herbst hinein leckere Früchte. Dafür ist der Hauptertrag meist geringer."

Erdbeern müssen nicht gedüngt werden

Erdbeeren sind sehr pflegeleichte Gewächse. Auf Dünger kann man weitestgehend verzichten. "Eine übliche Blumenerde mit geringerem Nährstoffgehalt und einem leicht sauren pH-Wert von circa 6 bis 6,5 ist geeignet", erklärt Schumacher. "Im zweiten Jahr kann zum Beispiel mit normalem Flüssigdünger für Blumen ebenfalls moderat nachgedüngt werden, sobald die Blätter sich wieder entwickeln." (spot/dpa)

Gut für die Gesundheit: Warum es sich lohnt, häufiger Erdbeeren zu essen

Felderdbeeren haben zwischen Mai bis Juli in Deutschland Saison. Die kleinen runden Beeren schmecken nicht nur fantastisch, im Video sehen Sie, wie sie unsere Gesundheit positiv beeinflussen.