Das Fensterputzen kann besonders im Winter zur echten Herausforderung werden. Diese Tipps helfen.

Mehr Haushalts-Themen finden Sie hier

Wenn sich die Schwiegereltern ankündigen oder spätestens, wenn man nicht mehr durch die Scheiben blicken kann, ist Fenster putzen angesagt. Bei kaltem Wetter im Winter ist die Reinigung besonders unbequem: Die Reinigungslösung kann an der Außenseite der Scheibe gefrieren.

Tipp: Fenster mit alkoholhaltigem Glasreiniger putzen

Muss man die Scheiben dennoch unbedingt an frostigen Tagen putzen, rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW): Am besten einen Glasreiniger verwenden, der Alkohol enthält. Im Vergleich zur verdünnten Reinigungslösung gefriert das Gemisch nicht so schnell.

Sind die Scheiben nicht allzu sehr verdreckt, reicht es unter Umständen, sie nur von innen zu putzen - dann kann man auf wärmeres Wetter warten, um die Außenscheiben zu reinigen.

Fensterputz: Erst Rahmen und Dichtung, dann Verglasung

Grundsätzlich empfiehlt der Verband Fenster + Fassade (VFF): Erst den Rahmen und die Dichtungen säubern, dann die Verglasung reinigen. Dabei immer von oben nach unten wischen - sonst läuft das schmutzige Wasser über bereits gesäuberte Stellen.

Je mehr Schmutz es gibt, umso mehr warmes Wasser sollte verwendet werden. Ein handelsüblicher Glasreiniger sowie Schwamm oder ein Wischschwamm mit Gummiabstreifer sind dafür geeignete Hilfsmittel.

Unterschiedliches Material: Richtige Putzmittel verwenden

Ansonsten sollte man die Putzmittel auf das Material des Rahmens abstimmen. Für Holzrahmen kann man Spezialreiniger und entsprechende Pflegemittel im Handel finden. Bei Metall- und Kunststoffrahmen reicht ein neutraler Reiniger, bei lackbeschichteten Rahmen kann dieser einen Politurzusatz enthalten.

Und auch die Beschläge sollten gereinigt werden. Die Experten raten: Idealerweise trägt man vor dem Putzen etwas Fahrrad- oder Haushaltsöl an den neuralgischen Stellen auf. (tae/dpa)

Bildergalerie starten

Omas Haushaltstipps sind die besten: Saubermachen ganz ohne Chemie

Bei Oma ist es immer blitzeblank sauber - und sie braucht dafür weder zig verschiedene Haushaltsgeräte noch Chemiekeulen, mit denen der Markt heute überflutet ist. Die guten alten Hausmittel kann jeder effektiv in Küche, Bad und Co. anwenden. Holen Sie sich die besten Tipps aus Omas Fundgrube in unserer Galerie!