Kaum klettern die Temperaturen nach oben, sieht man sie immer häufiger in den Gärten herumstreunen: Füchse. Auch wenn vielen Menschen die Wildtiere suspekt sind – eine Gefahr geht von ihnen nicht aus. Ganz im Gegenteil: Für Gartenbesitzer können sie sogar von Vorteil sein.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Füchse streifen gerne durch bewohnte Siedlungen. Der Grund: In der Nähe von Menschen finden sie leichter Nahrung. Doch anstatt die Tiere zu verscheuchen oder sie sogar zu fürchten, sollte man sie als Gegenspieler von Mäusen und Ratten sehen, erklärt die Tierschutzorganisation Peta.

Füchse sind nicht aggressiv und meiden den Kontakt

Füchse sind in der Regel nicht aggressiv. Weder für Menschen noch für Katzen und Hunde stellen sie eine Gefahr dar. Kontakt mit Menschen vermeiden Füchse eher und Konflikten mit anderen Tieren gehen sie aus dem Weg. Ausnahme: Wer einen Fuchs regelmäßig füttert, macht ihn zutraulich.

Unter Veranda eingeschlossen: Süße Fuchsbabys gerettet

Mehrere Fuchsbabys waren unter einer Veranda im kanadischen Markham eingeschlossen. Ein Vierbeiner nach dem anderen wurde befreit, später sammelte Mama-Fuchs ihre Lieblinge ein.

Im Frühjahr versorgen Füchse ihre Jungtiere und ziehen sich erst recht zurück. Die Welpen können allerdings neugierig und damit aufgeschlossener sein. Auch wenn sie niedlich sind: Im Interesse der Tiere sollte man unbedingt Abstand halten.

Fuchsbandwurm: Das sollte man beachten

Der Fuchsbandwurm kommt extrem selten vor, weshalb die Angst davor meist unbegründet ist. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, sollten nach der Gartenarbeit die Hände gründlich gewaschen und Obst und Gemüse gut gesäubert werden.

Findet man Fuchskot im Garten, einfach mit einer Schaufel, Handschuhen oder einer Hundekot-Tüte entfernen. Danach heißes Wasser über die entsprechende Stelle gießen. Hunde und Katze sollten regelmäßig entwurmt werden. Durch Impfköder haben Füchse in Deutschland in der Regel keine Tollwut.

Den Fuchs tierfreundlich vertreiben

Will man den Fuchs im Garten dennoch loswerden, gibt es tierfreundliche Vertreibungsmethoden. Wichtig ist, kein Katzenfutter draußen liegen oder die Abfalltonne offen zu lassen. Das lockt die Vierbeiner an.

Zäune sind für Füchse kein Hindernis. Lärm und Licht schrecken sie hingegen ab - zum Beispiel kann ein Radio oder eine Lampe mit Bewegungsmelder aufgestellt werden. Wird ein Garten häufig vom Menschen genutzt, hält das Füchse aber ohnehin eher fern. (dpa/tmn/amw)