Ein neuer Look für die Wohnung soll her, aber es ist kein Geld für schöne Möbel da? Kein Problem, mit ein paar kleinen Haushalts-Hacks wird sogar der alte Teppich so gut wie neu.

Mehr Themen rund um das Haus finden Sie hier

Teppiche brauchen ab und an etwas mehr Pflege als nur das Absaugen. Wer gerade keinen Dampfreiniger im Baumarkt ausleihen kann, sollte zum Bügeleisen greifen. So lassen sich etwa auch Wachsflecken ausbügeln.

Mit einigen Dampfstößen lassen sich auch mit dem heißen Eisen Druckstellen im Teppich wieder aufrichten, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Wichtig dabei: Das Bügeleisen darf den Teppich nicht direkt berühren.

Teppich reinigen: Natron hilft gegen Dreck und Gerüche

Wieder frischer wirken die Bodenbeläge mit etwas Natron, es entfernt kleinere Verunreinigungen und Gerüche. Eine dünne Schicht davon aufstreuen, für einige Stunden einwirken lassen und mit dem Staubsauger wieder entfernen. Und die Farbe lässt sich laut BUND mit etwas Sauerkraut auffrischen.

Wobei man bei Hausmittelchen grundsätzlich raten muss: Erst mal an unauffälligen Stellen des Teppichs ausprobieren, ob dieser die Mittel auch verträgt. Nicht das etwa die Farben ausbleichen. (dpa/tmn/kms)

Machen Sie auch diese Fehler beim Staubwischen?

Wie vieles im Haushalt ist auch das Staubwischen eine Sisyphusarbeit. Doch mit diesen Tipps können Sie sich etwas Mühe ersparen.