Tauben können ganz schön lästig sein, vor allem wenn sie es sich auf dem eigenen Dach, Balkon oder Fensterbrett gemütlich machen. Wie kann man die Vögel verscheuchen und dabei möglichst tierfreundlich bleiben?

Mehr zum Thema Haus & Garten finden Sie hier

Der Besuch von Tauben auf dem Hausdach kann ganz schön nervig sein. Es gibt unterschiedliche Arten, sich die Vögel vom Leib zu halten, ohne sie dabei zu verletzen: Spezielle Acrylplatten halten die Vögel davon ab, sich in Nischen, auf den Balkon oder das Fensterbrett zu setzen. Sie werden auch Birdslides genannt - also Vogelrutschen.

Vogelrutschen und andere Systeme gegen Tauben

Die Platten werden an Ebenen und Kanten angebracht, an denen Vögel sich gerne aufhalten - zum Beispiel zum Brüten oder Sitzen. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten rät, bereits für den Nestbau abgelegte Zweige und Stöckchen zu entfernen, bevor man sie anbringt.

Auch optische und akustische Systeme seien wirksam und einfach zu montieren. Das kann schon ein kleines Windrad am Fensterbrett sein, das mit seiner Bewegung und dem Geräusch die Vögel irritiert und von ihrem Anflug absehen lässt, so Vier Pfoten. Alternativen sind bunte Bänder, Alufolie und Mobiles aus alten CDs.

Tauben auf dem Dach: Feind-Attrappe kann helfen

Oder man stellt eine Rabenfigur auf: Der Vogel ist ein natürlicher Feind der Tauben, daher wirken Attrappen meist sehr effektiv, so die Tierexperten. Aber da echte Raben sich ja bewegen, sollte man die Figur immer mal wieder an eine neue Stelle setzen.

Von den meisten anderen Abwehrmechanismen, die sich im Handel finden, raten die Experten ab: Nagelbretter und Fangnetze etwa können Vögel lebensgefährlich verletzen oder sie bis zum Verhungern festhalten.

Der Kot von Tauben verunreinigt Häuser, außerdem kann er gesundheitsgefährdende Erreger enthalten. (ncz/dpa)

Dramatischer Schwund an Brutpaaren - Forscher warnen vor Vogelsterben

Die Vogelschar wird kleiner: Ob Amsel, Haussperling oder Star - binnen 30 Jahren ist die Zahl von Vogelbrutpaaren am Bodensee um ein Viertel gesunken, gerade bei einst häufigen Arten. Auch andernorts sieht die Lage dramatisch aus. Forscher schlagen Alarm.